Das kann jedem passieren

Das kann jedem passieren

BR Deutschland 1952, Spielfilm

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Kaum etwas zu lachen

Rundfunkübertragung aus dem Kabarett. Helmut M. Backhaus moderiert anspruchslos (man war bescheiden), Iska Geri singt das „Lied von der Steuer“, getextet von Eckart Hachfeld: „Der Freitag ist mein Freudentag/da überreicht man mir/den schwerverdienten Wochenlohn/in nem Tütchen aus Papier/und sieh wie ist das Tütchen leicht/wie schwer wird mein Gemüte/denn alles, was die Steuer nimmt/kommt gar nicht in die Tüte.“ Dieser Text gefällt dem Steuerberater Brinkmeyer (Heinz Rühmann) überhaupt nicht. Er quengelt im Publikum, streitet sich mit Herrn Schwidders (Gustav Knuth), der hinter ihm sitzt, über Steuerehrlichkeit, vergisst dabei, dass er mit seiner Ehefrau (Gisela Schmidting) eigentlich einen netten Abend verleben wollte und vertritt seine Prinzipien des „Üb‘ immer Treu und Redlichkeit“ so ungeschickt wie möglich. Für die darauf folgende Szene im Lokal, die ein klassischer Drehbuchdurchhänger ist, muss man allerdings viel Geduld aufbringen. Der kleine Steuerberater macht alles falsch, bis seine Frau schließlich den Satz sagt: „Eine Ehe kann nur unglücklich werden, wenn sie früher einmal glücklich gewesen ist“. Da horcht der Brinkmeyer auf. - Man fragt sich, wie zwei ausgefuchsten Theater- und Filmkönnern wie Paul Verhoeven (Regie) und Hans Schweikart (Buch) so ein mageres Filmchen durchrutschen konnte. Die Starbesetzung hilft auch nicht recht. Rühmann dreht sich in einer Art permanenter Pirouette um sich selbst, Gustav Knuth muss Texte sprechen, die diesem wandlungsfähigen Schauspieler leere Worthülsen zumuten (abgesehen von einer Handlung, die an Wahrscheinlichkeit Minute für Minute abnimmt), Gisela Schmidting lächelt zwar gewinnend, darf aber in ihrer Rolle nur blässeln, was sich auf der Leinwand eher als Verlegenheit ausnimmt. Schade. Rühmann als der kleine Mann, der über sich hinauswachsen muss, war schon während des Dritten Reiches sein stark strapaziertes Rollenklischee. Sieht man ihm an, dass er hier in einer Lebenskrise steckte?

Credits

Director:Paul Verhoeven
Screenplay:Edgar Kahn, Hans Schweikart
Director of photography:Konstantin Tschet
Editing:Luise Dreyer-Sachsenberg
Music:Lotar Olias
  
Cast: 
Heinz RühmannHerr Brinkmeyer
Gisela SchmidtingFrau Gerda Brinkmeyer
Gustav KnuthHerr Schwidders
Werner FuettererDr. Süßknecht
Bum KrügerStahlschmidt
Ingrid LutzRita
Hubert von MeyerinckWalputzke
Michl LangHerr Baschke
Liesl KarlstadtFrau Baschke
Hans LeibeltButtermann
Doris KiesowFrau Hohmann
Hilde ClassenFräulein Schmidtke
Fritz ImhoffPeppi
Iska GeriSängerin
Karl Schwelling
Peter SchwellingZwillinge
Helmuth M. Backhaus
  
Production company:Komet-Film GmbH (München)

All Credits

Director:Paul Verhoeven
Screenplay:Edgar Kahn, Hans Schweikart
Director of photography:Konstantin Tschet
Assistant camera:Gerhard Peters
Production design:Hans Sohnle, Fritz Lück
Costume design:Bessie Becker
Editing:Luise Dreyer-Sachsenberg
Sound:Hermann Stör
Music:Lotar Olias
Vocals:Iska Geri
Lyrics:Eckart Hachfeld
  
Cast: 
Heinz RühmannHerr Brinkmeyer
Gisela SchmidtingFrau Gerda Brinkmeyer
Gustav KnuthHerr Schwidders
Werner FuettererDr. Süßknecht
Bum KrügerStahlschmidt
Ingrid LutzRita
Hubert von MeyerinckWalputzke
Michl LangHerr Baschke
Liesl KarlstadtFrau Baschke
Hans LeibeltButtermann
Doris KiesowFrau Hohmann
Hilde ClassenFräulein Schmidtke
Fritz ImhoffPeppi
Iska GeriSängerin
Karl Schwelling
Peter SchwellingZwillinge
Helmuth M. Backhaus
  
Production company:Komet-Film GmbH (München)
Unit production manager:Helmuth Schönnenbeck
Location manager:Herbert Junghanns
Length:2492 m, 91 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 26.05.1952, 04292, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 30.05.1952, Duisburg, Residenz

Titles

Originaltitel (DE) Das kann jedem passieren

Versions

Original

Length:2492 m, 91 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 26.05.1952, 04292, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 30.05.1952, Duisburg, Residenz
 

Overview

Materials

Literature

KOBV-Suche