Der Greifer

Der Greifer

BR Deutschland 1957/1958, Spielfilm

Inhalt

The Copper


Nearly 30 years after the first "Greifer" movie, Hans Albers again played the police inspector who is dreaded by the gangland, but this time as an aging hero: German chief superintendent Dennert is working on a case when he reaches retirement. His son Harry, who is also a police inspector, takes over the case but does not make any progress. Then Dennert proves that he is still on top of his game: He investigates on his own account, with his proven methods and with the help of several crooks until he finally seizes the women’s killer.

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Furchtlos, handfest und autoritär

„Wo ich bin, ist vorne“ - Hans Albers Figuren und seine Person sind einfach raumgreifend. Dabei nimmt dieser Film geschickt Motive auf, die Albers in anderen Filmen gespielt hat: der Abschied vom Beruf, die Pensionierung, das Nicht-Mehr-Gebrauchtsein („Der letzte Mann“). „Beim ersten Mal da tut‘s noch weh“ singt er im Lokal „Mücke“ und zitiert sich selber aus „Große Freiheit Nr 7“. Drehbuchautor Curt Johannes Braun (Jg 1903), der schon bei dem ersten „Greifer“-Film 1930 als Autor dabei war, verwob die alte Idee mit einer neuen Handlung. Albers, mittlerweile 69, lässt trotz seiner polternden Art Melancholie zu. Dennoch behandelt er seinen (Film-) Sohn (Hansjörg Felmy) autoritär und laut: er beschimpft ihn als „Hosenscheisser“, er schreit ihn an, er verjagt seine Braut („Du lässt dich mit einem Gangsterliebchen ein?“) und tut alles, um zu beweisen, dass mit ihm sehr wohl zu rechnen ist. Der alte Kriminalkommissar ist auch immer noch ein Profi mit einem guten Riecher: als jener Schmitz (Horst Frank) ihm gegenüber sitzt, ahnt er bereits, dass er der Frauenmörder sein könnte. Das „Shootout“ der letzten Szene gibt Albers noch einmal Gelegenheit, furchtlos und handfest unter eigener Gefährdung den Fall zu lösen. Ein Held vielleicht, aber eben auch ein gebrochener. Diese Ambivalenz spielt Albers ausgezeichnet. Denn er ist zwar einer, der weiß, was er will, der nicht schlapp vor sich hin dämmert, sondern handelt, aber eben auch das Risiko auf sich nimmt, etwa bei einem dilettantischen Einbruch erwischt zu werden. Ein aufrechter Mann mit all seinen Fehlern und Widersprüchen. Wer abzieht, was hier an Heldenhaftem um Albers herum inszeniert ist, für den bleibt ein ordentlicher Film über ein Generationenproblem in einem undurchsichtigen Milieu. Ekkehard Kyrath hat überdies Bilder aus dem Kohlenpott mitgebracht, die einem „Film Noir“ Ehre machen würden. Chapeau also für Regisseur Eugen York, Hans Albers und das Team.

Credits

Director:Eugen York
Screenplay:Curt J. Braun
Director of photography:Ekkehard Kyrath
Editing:Ingrid Wacker
Music:Hans-Martin Majewski
  
Cast: 
Hans AlbersOtto Friedrich Dennert, Kriminal-Oberkommissar
Hansjörg FelmyHarry
Susanne CramerUrsula Brandt
Ernst StankovskiWilli Goede
Werner PetersMücke
Mady RahlToni
Bärbel WyciskEvchen
Horst FrankSchmitz
Agnes WindeckFrau Schmitz
Siegfried LowitzDr. Schreiber
Fritz WagnerEmil
Reinhard KolldehoffWilly
Karl HellmerKarl Mertens
Herbert HübnerPolizeipräsident
  
Production company:Kurt Ulrich Film GmbH (Berlin)
Producer:Kurt Ulrich, Heinz Willeg

All Credits

Director:Eugen York
Screenplay:Curt J. Braun
Director of photography:Ekkehard Kyrath
Production design:Gabriel Pellon, Theo Zwierski
Editing:Ingrid Wacker
Sound:Hans Löhmer
Music:Hans-Martin Majewski
  
Cast: 
Hans AlbersOtto Friedrich Dennert, Kriminal-Oberkommissar
Hansjörg FelmyHarry
Susanne CramerUrsula Brandt
Ernst StankovskiWilli Goede
Werner PetersMücke
Mady RahlToni
Bärbel WyciskEvchen
Horst FrankSchmitz
Agnes WindeckFrau Schmitz
Siegfried LowitzDr. Schreiber
Fritz WagnerEmil
Reinhard KolldehoffWilly
Karl HellmerKarl Mertens
Herbert HübnerPolizeipräsident
  
Production company:Kurt Ulrich Film GmbH (Berlin)
Producer:Kurt Ulrich, Heinz Willeg
Length:2622 m, 96 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 17.03.1958, 16623, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 20.03.1958, Köln, Ufa-Palast

Titles

Originaltitel (DE) Der Greifer

Versions

Original

Length:2622 m, 96 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Rating:FSK-Prüfung (DE): 17.03.1958, 16623, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Screening:Uraufführung (DE): 20.03.1958, Köln, Ufa-Palast