Der Herr vom andern Stern

Der Herr vom andern Stern

Deutschland (West) 1948, Spielfilm

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Und ist der Ruf erst ruiniert...

Wie schmerzhaft muss die Einsicht sein, dass der eigene Name nicht mehr zieht? Rühmanns Karriere nach dem Krieg war ein Scherbenhaufen. Er hatte das Dritte Reich ein bisschen zu heil überstanden - sein Name stand auf der „Gottbegnadetenliste“, er musste nicht Soldat sein und schaute aus seiner Berliner Villa, die er aus jüdischem Besitz herausgekauft hatte, vergnügt auf den Wannsee. Seine Komödien liefen meist unter den Hürden der Goebbelschen Zensur hindurch. Dass sie beileibe nicht unpolitisch waren, lässt sich bei Karsten Witte nachlesen. Nach dem Krieg drehte er sich wie mancher um 180 Grad - „es musste ja weitergehen“ - die Entnazifizierung des Komikers verlief wie am Schnürchen. Doch warum wollte der Schauspieler - reich geworden im Dritten Reich - nun plötzlich Filmproduzent sein? Hatte er den Deutschen etwas zu sagen? Er versuchte, dem „neuen“ Deutschland mit Ironie, Sarkasmus und Kabarett den Spiegel vorzuhalten. Es gibt dafür ein Wort: Vermessenheit. Rühmann spielt den Herrn, der vom Himmel fällt und alles hier auf Erden höchst befremdlich findet. Nicht seine Welt. Er steht Schlange, um einen Ausweisstempel zu erhalten, den er sich selber „herbeikonzentrieren“ könnte. Er spannt dem anderen die Braut aus, er legt sich mit dem Minister an. Ja, was denn noch? Will uns der Film die „Schwamm-drüber“-Methode aufschwatzen? Wir fangen alle neu an - so , als wären wir gerade eben in die Gegenwart gefallen. Rühmann macht dazu sein pfiffig-burschikoses Gesicht (wird der Mann nicht älter?), nimmt alles nicht so schwer und verschwindet dann wieder dorthin, wo er herkam. „Es ist gut, sich anzupassen, es ist gut, nicht gegen den Stachel zu löcken, es ist gut, brav zu sein und nicht aufzufallen“ - so scheint die Moral von der Geschicht‘. Die Zuschauer fanden den Film unkomisch und blieben weg. Weshalb dieses zahme Produkt zum weiteren Sargnagel für Rühmanns eigene Comedia-Filmproduktion wurde.

Credits

All Credits

Director:Heinz Hilpert
Assistant director:Willi Jeske, Günter Heidelmann, Ilona Juranyi
Screenplay:Werner Illing, Max Christian Feiler
Director of photography:Georg Bruckbauer
Optical effects:Theodor Nischwitz
Still photography:Karl Reiter
Production design:Gabriel Pellon, Max Seefelder, Rolf Zehetbauer (Assistenz)
Costume design:Gertrud Recke
Editing:Max Michel
Sound:Walter Rühland
Music:Werner Egk
  
Cast: 
Heinz RühmannHerr vom andern Stern
Anneliese RömerFlora
Hilde HildebrandJeanette
Hans CossyEmil
Otto WernickeGeneral
Erhard SiedelOberst
Bruno HübnerSiebzehn
Rudolf VogelKanzleirat
Gerhard GeislerWilly
Rudolf SchündlerOskar
Anton FärberGroßindustrieller
Bum KrügerManager
Helmuth KrügerReporter
Viktor Stefan GörtzRobert
Herbert GernotInspektor
Albert HehnLeutnant
Lutz GötzSergeant
Hans RichterUnteroffizier
Josef KamperOberstauer
Ernst Fritz FürbringerHausarzt
Otto Brüggemann
Gert Fröbe
Peter Pasetti
  
Production company:Comedia-Filmgesellschaft mbH (München-Geiselgasteig)
Producer:Alf Teichs, Heinz Rühmann
Unit production manager:Erwin Gitt
Location manager:Kurt Paetz, Willi Jeske, Kurt Squarra (Assistenz)
Length:2555 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung (DE): 13.07.1948, Berlin, Filmbühne Wien

Titles

Originaltitel (DE) Der Herr vom andern Stern

Versions

Original

Length:2555 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,37
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung (DE): 13.07.1948, Berlin, Filmbühne Wien
 

Prüffassung

Length:2650 m, 97 min
Rating:Alliierte Militärzensur (DE): 07.1948