Die große Stille

Die große Stille

Deutschland / Schweiz 2002-2005, Dokumentarfilm

Inhalt

Into Great Silence

"Into Great Silence" is a very strict, next to silent meditation on monastic life in a very pure form. No music except the chants in the monastery, no interviews, no commentaries, no extra material. Changing of time, seasons, and the ever repeated elements of the day, of the prayer. A film to become a monastery, rather than depict one. A film on awareness, absolute presence, and the life of men who devoted their lifetimes to God in the purest of form.

Source: German films Service & Marketing GmbH

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Wundervoller, mutiger Film - unbedingt sehenswert..

Mutig? Na und ob! Erstens einmal weil der Regisseur es ausgehalten hat, 16(!!) Jahre auf die Drehgenehmigung zu warten. Und wer traut sich sowas schon in unserer schnellebigen Zeit.
Und zweitens weil er sich auf die Stille eingelassen hat und sie so wiedergegeben hat wie ER sie erlebe. Andere hätte vielleicht ein gefälliges Musikbett im Stil von "Enigma" unterlegt oder den Zuschauer mit endlosen Kommentaren sekkiert...nicht so Philip Gröning. Und allein DAS ist schon ein starkes Stück! Dieser Film ist eine Zumutung - genau so wie das Leben in der Grande Chartreuse eine Zumutung ist. Entweder man lässt sich darauf ein- und zwar mit Haut und Haaren - oder man scheitert. Diesen Film muss man mehr als einmal anschauen - muss sich vertiefen in die intensiven Beobachtungen der Kamera die bis ins Kleinste gehen (hinreißend die Großaufnahme eines Löwenzahns während eines Sommerregens..) - und wenn er zu Ende ist, wird er eine Sehnsucht zurück lassen: nach Stille, nach Kontemplation , nach Sinnhaftigkeit...

Credits

All Credits

Director:Philip Gröning
Screenplay:Philip Gröning
Co-author:Nicolas Humbert
Director of photography:Philip Gröning, Anthony Dod Mantle (2. Stab), Marcus Winterbauer (2. Stab)
Editing:Philip Gröning, Karl Riedl (kreative Beratung)
Assistant editor:Daniela Drescher, Maiken Priedemann, Antje Ulrich
Sound:Philip Gröning
Audio mixing:Michael Kranz, Benjamin Rosenkind
Production company:Philip Gröning Filmproduktion (Düsseldorf), Bavaria Film GmbH (München-Geiselgasteig), Cine Plus Media Service GmbH & Co. KG (Berlin), Ventura Film S.A. (Meride), Bayerischer Rundfunk (BR) (München), Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)/Arte (Mainz), Radiotelevisione della Svizzera Italiana (TSI) (Lugano)
Producer:Philip Gröning, Michael Weber, Andres Pfäffli, Elda Guidinetti
Co-Producer:Frank Evers
Producer (TV):Walter Greifenstein, Anne Even, Luisella Realini, Alberto Chollet
Executive producer:Jörg Schulze, Philip Gröning
Line producer:Jörg Schulze, Michael Stricker
Unit production manager:Kerstin Ameskamp, Jutta Doberstein, Jana Götze, Claudia Voigt
Shoot:07.2002-01.2003: Karthäuser-Kloster La Grande Chartreuse (Frankreich)
Original distributor:X Verleih AG (Berlin)
Funding:Film- und Medien Stiftung NRW (Düsseldorf), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin)
Length:4572 m, 167 min
Format:16mm - Blow-Up 35mm
Picture/Sound:Farbe, Dolby Digital
Rating:FSK-Prüfung: 07.10.2005, 103902, ohne Altersbeschränkung, feiertagsfrei
Screening:Uraufführung: 04.09.2005, Venedig, IFF - Horizonte;
Erstaufführung (DE): 10.2005, Leipzig, IFF Wettbewerb;
Kinostart (DE): 10.11.2005;
TV-Erstsendung (DE FR): 29.10.2007, Arte

Titles

Originaltitel (DE CH) Die große Stille
Verleihtitel (CH) Le grand silence
Verleihtitel (US) Into Great Silence

Versions

Original

Length:4572 m, 167 min
Format:16mm - Blow-Up 35mm
Picture/Sound:Farbe, Dolby Digital
Rating:FSK-Prüfung: 07.10.2005, 103902, ohne Altersbeschränkung, feiertagsfrei
Screening:Uraufführung: 04.09.2005, Venedig, IFF - Horizonte;
Erstaufführung (DE): 10.2005, Leipzig, IFF Wettbewerb;
Kinostart (DE): 10.11.2005;
TV-Erstsendung (DE FR): 29.10.2007, Arte
 

Awards

, Dokumentarfilmpreis
Europäischer Filmpreis 2006
Prix Arte - Bester Dokumentarfilm
 
FICCO Mexico City 2006
Lobende Erwähnung
 
Verband der deutschen Filmkritik 2006
Preis der deutschen Filmkritik, Bester Dokumentarfilm
 
Bayerischer Filmpreis 2006