Irgendwo in Berlin

Irgendwo in Berlin

Deutschland (Ost) 1946, Spielfilm

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Die Botschaft hör' ich wohl...

Woher kommt das ambivalente Gefühl, das dieser Film hinterlässt? Hängt es damit zusammen, dass in der Reihe „Brüche und Kontinuitäten“ der Defa-Stiftung und der Friedrich-Murnau-Gesellschaft der Film „Diesel“ mit diesem Film des Regisseurs Gerhard Lamprecht in einem Paket zusammengeschnürt ist? „Diesel“ lässt sich nicht so leicht abschütteln. Daran muss Lamprecht sich messen lassen. Die spielenden Kinder in der zerbombten Großstadtlandschaft Berlins haben viel zu tun mit Lamprechts Erfolg "Emil und die Detektive". Den verzweifelten Menschen durch die Kinder eine Parabel zuzuspielen, die für Neuanfang und für Mut steht und alle Lärmoyanz vermeidet, ist sicher ein kluger Kunstgriff des Regisseurs. Das erklärt aber noch nicht die Ambivalenz. Wollte der Regisseur sich für „Diesel“ entschuldigen? Tätige Reue zeigen? Eher nicht, weil die wahren Ursachen für die Zerstörung des Landes nicht einmal angesprochen werden. Stattdessen Einzelschicksale. Der kleine Gustav (Charles Brauer, aus dem später ein bekannter Darsteller wurde), der seinen besten Freund verliert, weil er - eher unmotiviert - auf eine hochaufragende Ruine klettert und herunterfällt. Auch Fritz Rasp ist wieder dabei, der schon in „Emil“ den Bösen spielte. Ein schlanker Hans Leibelt, der mit Güte und Verständnis die Jungen beeindruckt. Zynisch, was der Schwarzhändler (Paul Bildt) als Lektion für den Jungen bereithält: „Lernt nichts, dann müsst ihr auch nicht arbeiten.“ Das alles macht die Ambivalenz aber nicht aus. Es ist eher dieser erhobene Zeigefinger, der schon in „Diesel“ zu spüren war: ich sage euch, wie ihr zu denken habt! Hier ist es eher: schafft nur schön, dann gelingt der Wiederaufbau, dann ersteht dieses Deutschland neu, wenn wir alle zusammenstehen, können wir es schaffen! Dagegen wäre vielleicht gar nicht so viel zu sagen, aber dass alle Opfer waren und niemand Täter - das ist schlicht nicht hinzunehmen. Die alte Ideologie steckte noch tief im System.

Credits

Director:Gerhard Lamprecht
Screenplay:Gerhard Lamprecht
Director of photography:Werner Krien
Editing:Lena Neumann
Music:Erich Einegg
  
Cast: 
Hedda SarnowFrau Iller
Charles BrauerGustav, beider Sohn
Hans TrinkausWilli, sein Freund
Siegfried UtechtDer "Kapitän"
Hans LeibeltEckmann
Paul BildtBirke
Fritz RaspWaldemar
Walter BluhmOnkel Kale
Lotte LoebingerFrau Steidel
Gerhard HaselbachHansotto, ihr Sohn
Magdalene von NussbaumFrau Schelp
Lilli SchoenbornFrau Timmel
Karl HannemannKriminalbeamter
Gaston BrieseHerr Timmel
Walter StrasenKommissar
Dieter Bauer"Spitzmaus"
Georg KröningArzt
Edda MeyerLotte
Isolde LaugsFrau mit Einholtasche
Hans AlexanderStotterer
Peter Marx1. Verfolger
Franz Rohn2. Verfolger
Eduard WenckSchneidermeister
Käte Jöken-KönigPortierfrau
Harry HindemithIller
  
Production company:DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft (Berlin/Ost)

All Credits

Director:Gerhard Lamprecht
Screenplay:Gerhard Lamprecht
Director of photography:Werner Krien
Still photography:Kurt Wunsch
Production design:Otto Erdmann, Wilhelm Vorwerg
Editing:Lena Neumann
Sound:Fritz Schwarz
Music:Erich Einegg
  
Cast: 
Hedda SarnowFrau Iller
Charles BrauerGustav, beider Sohn
Hans TrinkausWilli, sein Freund
Siegfried UtechtDer "Kapitän"
Hans LeibeltEckmann
Paul BildtBirke
Fritz RaspWaldemar
Walter BluhmOnkel Kale
Lotte LoebingerFrau Steidel
Gerhard HaselbachHansotto, ihr Sohn
Magdalene von NussbaumFrau Schelp
Lilli SchoenbornFrau Timmel
Karl HannemannKriminalbeamter
Gaston BrieseHerr Timmel
Walter StrasenKommissar
Dieter Bauer"Spitzmaus"
Georg KröningArzt
Edda MeyerLotte
Isolde LaugsFrau mit Einholtasche
Hans AlexanderStotterer
Peter Marx1. Verfolger
Franz Rohn2. Verfolger
Eduard WenckSchneidermeister
Käte Jöken-KönigPortierfrau
Harry HindemithIller
  
Production company:DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft (Berlin/Ost)
Unit production manager:Georg Kiaup
Original distributor:Progress Film-Verleih (Berlin/DDR)
Length:2329 m, 85 min
Format:35 mm, 1:1,33
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung: 18.12.1946, Berlin, Deutsche Staatsoper

Titles

Originaltitel (DE) Irgendwo in Berlin

Versions

Original

Length:2329 m, 85 min
Format:35 mm, 1:1,33
Picture/Sound:s/w, Ton
Screening:Uraufführung: 18.12.1946, Berlin, Deutsche Staatsoper