Vincent will Meer

Vincent will Meer

Deutschland 2009/2010, Spielfilm

Inhalt

Vincent Wants to Sea

It was his mother′s final wish to see the sea once more. But now Vincent′s mother is dead. And he keeps her ashes in a candy tin under his bed. Vincent wants to fulfil this last wish for his mother. He is just waiting for an opportunity to run away from the home where he is stuck because of his Tourette-syndrome.

Together with anorexic Marie, compulsive Alexander and a car stolen from the home’s doctor, Dr. Rose, he embarks on the long drive to Italy, to the sea. His father and Dr. Rose are hot on their heels. This marks the start of a momentous adventure, at the end of which there is only one certainty: none of them will ever be quite the same again.

Source: German films Service & Marketing GmbH

Comments

Have you seen this film? Then share your thoughts with us!

Der Film erzählt eine

Der Film erzählt eine rührende Geschichte über einen jungen Mann, der unter Tourette-Syndrome leidet. Nach dem Tod seiner Mutter bleibt Vincent total allein. Eigener Vater möchte nicht um ihn kümmern und gibt ihn ins Heim für jungen Menschen mit psychischen Krankheiten. Alles scheint sehr schlecht und perspektivlos. Aber Vincent hat einen Traum und abweichend von meisten Menschen versucht er, seinen Traum zu verwirklichen. Er will ans Meer fahren und flieht aus der Klinik mit zwei anderen Patienten - Marie und Alexander, die zusammen ein echtes Abenteuer haben. Es gibt sowohl traurige Momente als auch ganz lustige aber vor allem ist der Film spannend und, was immer wichtig ist, sinnvoll. Am besten hat mir das Ende gefallen. Das ist sozusagen "richtig". Kein süßes Happy End, Tourette ist nicht weg. Trotzdem klingt es positiv: Vincent hat das Meer gesehen, einen guten Freund bekommen und bewiesen, dass er mehr allein schaffen kann als sein Vater gedacht hat.
Die Handlung, die Idee sind wunderbar. Die Realisation ist aber ein bisschen enttaüschend. Was Schauspielen betrifft wurden Vincent und Alexander fein dargestellt, doch Marie hat mich nicht überzeugt. Vielleicht ist aber das Drehbuch dafür schuldig. Die englische Pop-Lieder sind auch nicht immer passend. Die Kameraarbeit hat doch bei mir einen sehr angenehmen Eindruck hinterlassen.
Im Großen und Ganzen finde ich, dass der Film ganz gut gemacht wurde, und es lohnt sich, ihn zu sehen.

Credits

Director:Ralf Huettner
Screenplay:Florian David Fitz
Director of photography:Andreas Berger
Editing:Kai Schröter
Music:Ralf Hildenbeutel, Stevie B-Zet
  
Cast: 
Florian David FitzVincent
Karoline HerfurthMarie
Heino FerchVincents Vater
Johannes AllmayerAlexander
Katharina Müller-ElmauHeimärztin Dr. Rose
Karin ThalerMonika
Tim SeyfiCarabinieri
Christoph ZrennerTankwart 1
Butz BuseTankwart 2
Ulrich Boris PöpplPfarrer
  
Production company:Olga-Film GmbH (München)
Producer:Viola Jäger, Harald Kügler

All Credits

Director:Ralf Huettner
Assistant director:Jochen Gosch
Screenplay:Florian David Fitz
Director of photography:Andreas Berger
Steadycam operator:Niv Abootalebi
Still photography:Rolf von der Heydt
Production design:Heidi Lüdi
Set design:Verena Kaupert
Property master:Ralf Hübner
Stand-by props:Wolfgang Küchler
Make-up artist:Nannie Gebhardt-Seele, Stephanie von Haller
Costume design:Natascha Curtius-Noss, Line Weichmann (Assistenz)
Editing:Kai Schröter
Sound:Ed Cantu
Foley artist:Abi Schneider
Casting:Nessie Nesslauer
Music:Ralf Hildenbeutel, Stevie B-Zet
Conductor:Andreas Kirnberger
  
Cast: 
Florian David FitzVincent
Karoline HerfurthMarie
Heino FerchVincents Vater
Johannes AllmayerAlexander
Katharina Müller-ElmauHeimärztin Dr. Rose
Karin ThalerMonika
Tim SeyfiCarabinieri
Christoph ZrennerTankwart 1
Butz BuseTankwart 2
Ulrich Boris PöpplPfarrer
  
Production company:Olga-Film GmbH (München)
Producer:Viola Jäger, Harald Kügler
Unit production manager:Andrea Oechsner
Location manager:Erwin Netzer, Wolfgang Rudolf Schön (Motiv), Ingo Hermann (Set)
Production assistant:Stephanie Wellner
Shoot:28.07.2009-15.09.2009: Allgäu, München, Berchtesgaden, Italien
Original distributor:Constantin Film Verleih GmbH (München)
Funding:FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFFB) (München), Deutscher Filmförderfonds (DFFF) (Berlin), Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin)
Length:2593 m, 95 min
Format:35mm
Picture/Sound:Farbe, Dolby
Rating:FSK-Prüfung (DE): 11.03.2010, 121983, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Screening:Kinostart (DE): 22.04.2010

Titles

Originaltitel (DE) Vincent will Meer
Weiterer Titel (DE) Vincent will zum Meer

Versions

Original

Length:2593 m, 95 min
Format:35mm
Picture/Sound:Farbe, Dolby
Rating:FSK-Prüfung (DE): 11.03.2010, 121983, ab 6 Jahre/feiertagsfrei
Screening:Kinostart (DE): 22.04.2010
 

Awards

AUDI Festival of German Films, Australien 2011
Publikumspreis
 
Deutscher Filmpreis 2011
Lola, Bester Hauptdarsteller
Lola in Gold, Bester Spielfilm
 
Cinema 2011
Jupiter Award, Bester Film - National
Jupiter Award, Beste Darstellerin - National
 
Bayerischer Filmpreis 2011
Publikumspreis
Bestes Drehbuch
 
2010
Bambi, Schauspieler national
 
FBW 2010
Prädikat: besonders wertvoll
 

Overview

Videos

Materials

More at filmportal

Literature

KOBV-Suche