Deutsche Filme beim 39. Molodist Festival

19.10.2009 | 14:16 Uhr

Deutsche Filme beim 39. Molodist Festival



Im Programm des 39. Molodist International Film Festival Kiew (Ukraine) werden vom 24. Oktober bis 1. November 2009 insgesamt 54 deutsche Filme und Koproduktionen vorgestellt.


Die drei Wettbewerbssektionen legen einen besonderen Schwerpunkt auf Nachwuchs- und Debütfilme, dort konkurrieren acht deutsche Filme und Koproduktionen. Für die Short Film Competition wurden "Edgar" von Fabian Busch und "In deiner Haut" von Pola Schirin Beck ausgewählt. Die Student Shorts Competition zeigt "Jedem das Seine" von Stefan Schaller, "Our wonderful nature" von Tomer Eshed, "Polar" (DE/CH) von Michael Koch, "Robin" von Hanno Olderdissen und "Spatzen" von Jan Speckenbach. In die Full-Length-Film Competition wurde "Machan" (GB/IT/DE/LK) von Uberto Pasolini eingeladen.

Abschlussfilm des Festivals ist "John Rabe" (DE/FR/CN) von Florian Gallenberger . Im Rahmen der deutschen Reihe German Boulevard sind "Anonyma-Eine Frau in Berlin" von Max Färberböck, "Contact High" (AT/DE/PL/LU) von Michael Glawogger , "Lila, Lila" (DE/CH) von Alain Gsponer , "Schwerkraft" von Maximilian Erlenwein, "Short Cut to Hollywood" (DE/AT/US) von Marcus Mittermeier und Jan Henrik Stahlberg, "Sturm" (DE/DK/NL) von Hans-Christian Schmid und "Weltstadt" von Christian Klandt zu sehen. In der Reihe Festival of Festivals laufen "Das weiße Band" (DE/AT/FR/IT) von Michael Haneke, "Antichrist" (DK/DE/FR/SE/IT) von Lars von Trier sowie "She, a chinese" (GB/FR/DE) von Xialu Guo.
Die Sektion Art/Life präsentiert "Porgy and me" von Susanna Boehm. In der Reihe Our Participants laufen "Der Tag, an dem ich meinen toten Mann traf" von Matthias Luthardt, "The Rainbowmaker" (DE/FI/NL/RU/IT) von Nana Djordjadze, "Hadewijch" (FR/DE) von Bruno Dumont und "Slovenian Girl" (SI/DE/RS/HR) von Damjan Kozole. Sunny Bunny zeigt "Give me your hand" (FR/DE) von Pascal-Alex Vincent. In Israeli Cinema werden "Jaffa" (IL/FR/DE) von Keren Yedaya, "Lemon Tree" (IL/FR/DE) von Eran Riklis und "One day you’ll understand" (FR/DE) von Amos Gitaï vorgeführt. Für Eastern Express wurde "Here and there" (RS/DE/US) von Darko Lungolov ausgewählt. "Buick Riviera" (HR/BA/DE/US) von Goran Rušinović ist in der Reihe Human Rights zu sehen.

Zum vierten Mal organisiert Molodist mit der GerMany Shorts Night eine fast 5-stündige Nachtvorstellung mit deutschen Kurzfilmen, 24 Beiträge wurden dafür zusammengestellt: "Alles wieder gut" von Satu Siegemund, "Amoklove" von Julia C. Kaiser, "Atmen" von Lei Xue, "Aviarium" von Arne Münch, "Between" von Tim Bollinger, "Der Da Vinci Timecode" von Gil Alkabetz, "Fliegen" von Piotr J. Lewandowski, "Für Mathilde" von Alla Churikova, "Germania Wurst" von Volker Schlecht, "Gisela" von Katja Baumann, "Herrengedeck" von Minu Shareghi, "Hunger" von Carolina Hellsgard,
"Lebensader" von Angela Steffen, "Milbe" von Karl Tebbe, "Nachkommen" von Heiko van der Scherm, "Never Drive A Car When You"re Dead" von Gregor Dashuber, "On/Off" von Timo Katz und Jan Fuchs, "Please Say Something" von David O"Reilly, "Schwester Ines" von Christiane Lilge, "Stockholm Syndrome Part 1 – Golden Mission" von Amit Epstein, "Sunrise Dacapo" von Nina Poppe, "Wasserspiegel" von Lothar Herzog, "Wüste/Aussen/Tag" von Mia Grau und "You are my hero" von Tobias Bilgeri.

Quelle:
German Films