Zwölf Minuten nach zwölf

Zwölf Minuten nach zwölf

Deutschland 1939, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Eine dreiste Serie von Diamantendiebstählen hält Stockholm in Atem, über nichts anderes berichten die Zeitungen, kein Juwelier wähnt sich mehr sicher. Auch wenn der Polizei immer mal wieder ein "kleiner Fisch" der Bande ins Netz geht, gelingt es ihr nicht, den planenden Kopf hinter den Verbrechen zu schnappen. Eines Tages glaubt die detektivisch ambitionierte Jurastudentin Ingrid Barko, auf einer Auktion eben diesen Unbekannten entdeckt zu haben. Wer sonst nämlich sollte ganz nebenbei einige der gestohlenen Brillantringe mit sich herumtragen? Ingrid setzt sich auf die Fährte des Mannes, und sie macht eine weitere erstaunliche Entdeckung: Der renommierte Juwelier Anders scheint mit dem Verbrecher unter einer Decke zu stecken! Gerade beobachtet sie, wie die beiden ein Geschäft abwickeln, da trifft die Polizei ein. Es kommt zu einem Handgemenge, und ehe Ingrid sich versieht, ist sie mit Handschellen an den charmanten "Juwelendieb" gekettet. Der ergreift die Flucht, Ingrid gezwungenermaßen an seiner Seite – und damit gehen die Turbulenzen erst richtig los.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Johannes Guter
Drehbuch:Otto Bernhard Wendler, Georg Zoch
Kamera:Werner Krien
Schnitt:Johanna Rosinski
Musik:Rudolf Perak
  
Darsteller: 
Geraldine KattJurastudentin Ingrid Barko
Ursula HerkingMusikstudentin Nelly Eklund
René DeltgenNiels Terström alias Kommissar Bergmann
Carl RaddatzJuwelenmakler Griffen alias Herr Michalski
Rudolf PlatteKommissar Karl Jensemann
Paul HenckelsJuwelier Anders
Paul BildtGerichtsvorsitzender
Wilhelm AlthausPolizeikommissar Svensson
Fridtjof MjöenKriminalbeamter John Williams
Eva TinschmannPensionswirtin
Anton PointnerAngeklagter Hock
Boris AlekinBetrunkener Ganove
Hildegard BusseLydia Duval
Werner FunckGanove
Fred GoebelKriminalkommissar in Oslo
Hanna LussniggAnders' Angestellte Susanne
Gustav MahnckeMichalskis Diener
Hermann Mayer-FalkowWachbeamter bei Gericht
Manfred MeurerMichalskis Komplize
Heinz MüllerWirt der Ganovenkneipe
Friedrich OhseGanove
Klaus PohlGauner Collin
Alfred PussertWachbeamter
Arthur ReinhardtWachmann beim Juwelenraub
Oscar SaboZugschaffner
Hermann SchröderZuschauer bei Gerichtsverhandlung
Walter Bechmann
Carl Merznicht
Hugo Steinweg
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Ulrich Mohrbutter)

Alle Credits

Regie:Johannes Guter
Regie-Assistenz:Kurt Hampp
Drehbuch:Otto Bernhard Wendler, Georg Zoch
Idee:Günther Rossoll
Kamera:Werner Krien
Kamera-Assistenz:Igor Oberberg
Standfotos:Horst von Harbou
Bauten:Herbert Frohberg
Maske:Waldemar Jabs
Garderobe:Anna Balzer, Erwin Rosentreter
Schnitt:Johanna Rosinski
Ton:Alfred Zunft
Musik:Rudolf Perak
Dirigent:Rudolf Perak
  
Darsteller: 
Geraldine KattJurastudentin Ingrid Barko
Ursula HerkingMusikstudentin Nelly Eklund
René DeltgenNiels Terström alias Kommissar Bergmann
Carl RaddatzJuwelenmakler Griffen alias Herr Michalski
Rudolf PlatteKommissar Karl Jensemann
Paul HenckelsJuwelier Anders
Paul BildtGerichtsvorsitzender
Wilhelm AlthausPolizeikommissar Svensson
Fridtjof MjöenKriminalbeamter John Williams
Eva TinschmannPensionswirtin
Anton PointnerAngeklagter Hock
Boris AlekinBetrunkener Ganove
Hildegard BusseLydia Duval
Werner FunckGanove
Fred GoebelKriminalkommissar in Oslo
Hanna LussniggAnders' Angestellte Susanne
Gustav MahnckeMichalskis Diener
Hermann Mayer-FalkowWachbeamter bei Gericht
Manfred MeurerMichalskis Komplize
Heinz MüllerWirt der Ganovenkneipe
Friedrich OhseGanove
Klaus PohlGauner Collin
Alfred PussertWachbeamter
Arthur ReinhardtWachmann beim Juwelenraub
Oscar SaboZugschaffner
Hermann SchröderZuschauer bei Gerichtsverhandlung
Walter Bechmann
Carl Merznicht
Hugo Steinweg
  
Produktionsfirma:Universum-Film AG (UFA) (Berlin) (Herstellungsgruppe Ulrich Mohrbutter)
Herstellungsleitung:Ulrich Mohrbutter
Produktionsleitung:Ulrich Mohrbutter
Aufnahmeleitung:Alexander Schneider-Desnitzky
Dreharbeiten:08.05.1939-06.1939:
Erstverleih:UFA-Filmverleih GmbH (Berlin)
Länge:2257 m, 82 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 21.09.1939, B.52274, Jugendfrei ab 14 Jahre / Feiertagsverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.09.1939, Dresden

Titel

Originaltitel (DE) Zwölf Minuten nach zwölf
Weiterer Titel (DE) 12 Minuten nach 12

Fassungen

Original

Länge:2257 m, 82 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 21.09.1939, B.52274, Jugendfrei ab 14 Jahre / Feiertagsverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.09.1939, Dresden
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche