2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

Deutschland 2004/2005, Dokumentarfilm

Inhalt

Die Familie eines Nazitäters, 60 Jahre nach Kriegsende. Längst ist die Wahrheit über die Rolle des Vaters während des Krieges aktenkundig, aber die Witwe, seine Kinder und Kindeskinder streiten darüber wie über ein Geheimnis, das nicht gelüftet werden darf.

Hanns Elard Ludin, der Vater des Filmemachers, wird bereits in der Weimarer Republik als junger Offizier berühmt, weil er in der Reichswehr für Hitler konspiriert. Als dieser an die Macht gelangt, steigt er schnell zu einem der SA-Obergruppenführer auf. Mit 28 Jahren befehligt er ein Heer von 300.000 SA-Männern. Er genießt alle Privilegien des "Dritten Reiches". 1941 schickt ihn Hitler als Gesandten in den Vasallenstaat Slowakei. Als "Bevollmächtigter Minister des Großdeutschen Reiches" soll er dort die Interessen Berlins durchsetzen: neben der ökonomischen Ausbeutung und militärischen Kooperation vor allem die "Endlösung". Nach dem Krieg wird Hanns Ludin von den Amerikanern an die tschechoslowakischen Behörden ausgeliefert, zum Tode durch den Strang verurteilt und hingerichtet. Hanns Ludin wird unter anderem eine maßgebliche Beteiligung an der Vernichtung der slowakischen Juden angelastet.

Sein jüngster Sohn, der Filmemacher Malte Ludin, nimmt diese Tatsachen zum Ausgangspunkt einer dokumentarischen Auseinandersetzung mit drei Generationen seiner zahlreichen, in der ganzen Welt verstreuten Familie. Ein hochemotionaler Zustandsbericht aus dem Inneren einer deutschen Familie. Privat und dennoch beispielhaft.

Quelle: 55. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Malte Ludin
Drehbuch:Malte Ludin (Konzept)
Interviews:Malte Ludin
Kamera:Franz Lustig
Kamera-Assistenz:Jörg Gönner, Martin Čiaran, Markus Zucker, Albert Waiblinger
2. Kamera:Martin Gressmann, Birgit Gudjonsdottir, Nick Herholt, Malte Ludin
Licht:Tom Gork
Titel:Birk Weiberg
Schnitt:Malte Ludin, Hanka Knipper, Iva Švarcová, Gabriele Draeger (Beratung), Raimund Barthelmes (Beratung)
Schnitt-Assistenz:Anne Lacour
Ton-Design:Matthias Lempert
Ton:Pavol Jan Jasovsky, Hugh Graham, Jochen Hergersberg, Arthur Koundouris, Vladimir Illit, Zoltan Ravasz, Oliver Jergis, Alexander von Zündt
Mischung:Matthias Lempert
Musik:Werner Pirchner, Hakim Ludin, Jaroslav Nahovica
Mitwirkung:Malte Ludin, Erla Ludin, Iva Švarcová
Produktionsfirma:Svarcová Filmproduktion (Berlin)
in Co-Produktion mit:Hessischer Rundfunk (HR) (Frankfurt am Main), Saarländischer Rundfunk (SR) (Saarbrücken), Südwestrundfunk (SWR) (Stuttgart)
in Zusammenarbeit mit:Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden)
Produzent:Iva Švarcová
Redaktion:Esther Schapira, Vera Meyer-Matheis, Gudrun Hanke-El Ghomri, Ulle Schröder
Dreharbeiten:: Bern, London, Bratislava, Stuttgart, Berlin, München, New York
Erstverleih:Plan 7 Filmverleih (Berlin)
Filmförderung:Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH (MBB) (Potsdam), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin), Beauftragte/r der Bundesregierung für Kultur und Medien -Filmförderung- (Berlin), Filmfonds Wien (Wien)
Länge:2442 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.12.2004, 101009, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung: 15.02.2005, Berlin, IFF - Panorama Dokumente;
Kinostart (DE): 07.04.2005;
TV-Erstsendung: 07.08.2007, ARD

Titel

Originaltitel (DE) 2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

Fassungen

Original

Länge:2442 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.12.2004, 101009, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung: 15.02.2005, Berlin, IFF - Panorama Dokumente;
Kinostart (DE): 07.04.2005;
TV-Erstsendung: 07.08.2007, ARD
 

Auszeichnungen

FBW 2006
Prädikat: besonders wertvoll
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Besucherzahlen

5.478 (Stand: Mai 2005) Quelle: FFA

Literatur

KOBV-Suche