23

23

Deutschland 1998, Spielfilm

Inhalt

Basierend auf einem authentischen Fall erzählt "23" die Geschichte des Hannoveraner Computerhackers Karl Koch, der Ende der achtziger Jahre ums Leben kam. Karl Koch ist 19, als er von zu Hause auszieht, um dem Einfluss seines erzkonservativen Vaters zu entkommen. Nachdem der ebenso sensible wie rebellische junge Mann Robert Wilsons Kultbuch "lluminatus!" gelesen hat, verfällt er zusehends der Vorstellung, die Welt werde vom Geheimbund der "Illuminaten" kontrolliert.

Eines Tates werden Karl und sein Freund David von den beiden Ganoven Lupo und Pepe dazu überredet, ihre Hacker-Fähigkeiten zu nutzen, um an geheime Informationen zu gelangen und diese für viel Geld an den KGB zu verkaufen. Diesem Druck ist Karl auf Dauer nicht gewachsen. Er beginnt Drogen zu nehmen und schottet sich immer stärker von seiner Umwelt ab. Seine Wahnvorstellungen über die "Illuminaten" weiten sich zu einer regelrechten Paranoia aus. Schließlich wird ein Sensationsjournalist auf Karl aufmerksam – und wenig später auch die Polizei.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Hans-Christian Schmid
Regie-Assistenz:Andreas Kapeller
Drehbuch:Hans-Christian Schmid, Michael Gutmann
Kamera:Klaus Eichhammer
Kamera-Assistenz:Kai Rostásy
Ausstattung:Ingrid Henn
Requisite:Melina Zourelidou, Patricia Brönner
Maske:Stephanie Hilke
Kostüme:Peri De Bragança
Schnitt:Hansjörg Weißbrich
Schnitt-Assistenz:Bernd Schlegel
Ton-Design:Dirk Jacob
Ton:William Franck
Ton-Assistenz:Stephan Michalik
Mischung:Martin Steyer
Beratung:Christian Wolff (Computer-Beratung)
Stunts:Mac Steinmeier, Matthias Werner
Musik:Norbert J. Schneider
  
Darsteller: 
August DiehlKarl Koch
Fabian BuschDavid
Dieter LandurisPepe
Jan-Gregor KrempLupo
Stephan KampwirthMaiwald
Zbigniew ZamachowskiSergej
Peter FitzBrückner
Burghart KlaußnerWeber
Lilly TschörtnerBeate
Patrick JoswigAlex
Arnulf SchumacherSeybert
Sven LehmannComputerverkäufer
Hanns ZischlerKarls Vater
Robert Anton WilsonSich selbst
  
Produktionsfirma:Claussen + Wöbke Filmproduktion GmbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Jakob Claussen, Thomas Wöbke
Herstellungsleitung:Uli Putz
Produktionsleitung:Barbara Josek
Aufnahmeleitung:Ssu Pawlitzki
Dreharbeiten:1997: Berlin und Umgebung [bis Herbst]
Verleih:Buena Vista International (Germany) GmbH (München)
Länge:2701 m, 99 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 13.07.1998, 80119, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.07.1998, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 14.01.1999;
TV-Erstsendung: 01.08.2000, Premiere

Titel

Originaltitel (DE) 23
Untertitel Nichts ist so wie es scheint

Fassungen

Original

Länge:2701 m, 99 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 13.07.1998, 80119, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.07.1998, München, Filmfest;
Kinostart (DE): 14.01.1999;
TV-Erstsendung: 01.08.2000, Premiere
 

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1999
Lola, Bester Hauptdarsteller
Lola in Silber, Bester Spielfilm
 
Filmfest, München 1998
Förderpreis Deutscher Film, Regie