5000 Mark Belohnung

5000 Mark Belohnung

Deutschland 1942, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Eine schwere Explosion in einem Zellstoffwerk richtet großen Schaden an. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus und setzt 5000 Mark Belohnung aus für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Angestachelt von seiner Frau Ursula sieht der Versicherungsbeamte Rolf Kettner seine Chance gekommen, endlich sein kriminalistisches Gespür unter Beweis zu stellen, und macht sich auf die Suche nach dem Täter. Von den Warnungen seiner Freunde, solche Aufgaben solle man den Fachleuten überlassen, lässt Kettner sich nicht abschrecken.

Aber die Ernüchterung folgt schon bald: Kettner geht nämlich derart dilettantisch zu Werke, dass er sich in größte Schwierigkeiten bringt: Er verliert seine Arbeit, und auch seine Ehe droht in die Brüche zu gehen. Durch die Hilfe eines Freundes bekommt Kettner schließlich einen Posten als Kriminalassistentenanwärter. In Zaum gehalten von der polizeilichen Disziplin, gelingt es dem eifrigen Kettner endlich, sein Talent in die richtigen Bahnen zu lenken. Und nach akribischer Spurensuche kommt er dem Täter tatsächlich auf die Schliche.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Philipp Lothar Mayring
Drehbuch:Walter Forster, Jo Hanns Rösler, Philipp Lothar Mayring
Kamera:Heinz Schnackertz
Schnitt:Hans Domnick
Musik:Werner Bochmann
  
Darsteller: 
Peter Martin UrtelRolf Kettner
Olly HolzmannUrsula Kettner
Wilhelm H. KönigHans Niemann
Friedrich DominFabrikbesitzer Joachim Wengraf
Hilde SessakWengrafs Nichte Nora
Hans PaetschDr. med. Fritz Vogt
Richard HäußlerFirmeninhaber Krasselt
Oskar SimaTechnischer Leiter Gustav Hambacher
Ernst KarchowKriminalrat Walter
Paul DahlkeKriminalkommissar Helling
Herbert GernotKriminalkommissar Schwenning
Josef Keim
Karl-Heinz PetersNachtwächter Kossitzky
Bruno HübnerGeschäftsmann Butscholik
Willi RoseMonteur Reschke
Else von Lüdinghausen
Gerhard Mittelhaus
Wilhelm BendowHerr Schmidt
Margarete Kupfer
Julius Bennet
Fritz Böttger
Christa Dilthey
Karin Lüsebrink
Hertha Neupert
Oscar Sabo
Armin Schweizer
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)

Alle Credits

Regie:Philipp Lothar Mayring
Drehbuch:Walter Forster, Jo Hanns Rösler, Philipp Lothar Mayring
Kamera:Heinz Schnackertz
Kamera-Assistenz:Paul Grupp
Standfotos:Josef Zora (?)
Bauten:Hans Sohnle, Max Seefelder
Kostüme:Emmy-Claire Kobbe
Schnitt:Hans Domnick
Ton:Josef Zora
Musik:Werner Bochmann
  
Darsteller: 
Peter Martin UrtelRolf Kettner
Olly HolzmannUrsula Kettner
Wilhelm H. KönigHans Niemann
Friedrich DominFabrikbesitzer Joachim Wengraf
Hilde SessakWengrafs Nichte Nora
Hans PaetschDr. med. Fritz Vogt
Richard HäußlerFirmeninhaber Krasselt
Oskar SimaTechnischer Leiter Gustav Hambacher
Ernst KarchowKriminalrat Walter
Paul DahlkeKriminalkommissar Helling
Herbert GernotKriminalkommissar Schwenning
Josef Keim
Karl-Heinz PetersNachtwächter Kossitzky
Bruno HübnerGeschäftsmann Butscholik
Willi RoseMonteur Reschke
Else von Lüdinghausen
Gerhard Mittelhaus
Wilhelm BendowHerr Schmidt
Margarete Kupfer
Julius Bennet
Fritz Böttger
Christa Dilthey
Karin Lüsebrink
Hertha Neupert
Oscar Sabo
Armin Schweizer
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)
Produktionsleitung:Gerhard Heydenreich
Aufnahmeleitung:Theo Kaspar, Fritz Koch
Dreharbeiten:12.05.1942-07.1942: Berlin und Umgebung
Erstverleih:Deutsche Filmvertriebs GmbH (DFV) (Berlin)
Länge:2005 m, 73 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 29.03.1950, 01103, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 18.02.1943, Berlin, Atrium

Titel

Originaltitel (DE) 5000 Mark Belohnung

Fassungen

Original

Länge:2005 m, 73 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 29.03.1950, 01103, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 18.02.1943, Berlin, Atrium
 

Prüffassung

Länge:2070 m, 76 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 23.11.1942, B.57939, Jugendverbot
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Literatur

KOBV-Suche