Abschied von den Wolken

Abschied von den Wolken

BR Deutschland 1959, Spielfilm

Inhalt

Nachdem er von den Machthabern des Staates San Quinto begnadigt wurde, soll der ehemalige Todeskandidat Peter van Houten mit einer Passagiermaschine abgeschoben werden. Die Crew und die Mitreisenden begegnen dem draufgängerischen Peter misstrauisch, wenn nicht feindselig. Erst als das Flugzeug entführt und der Pilot während eines Taifun schwer verletzt wird, kann der ehemalige Pilot Peter beweisen, was in ihm steckt: Er soll die Maschine sicher landen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn das Fahrgestell des Fliegers lässt sich nach einer Beschädigung nicht mehr ausfahren...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Bruchlandung mit Bravour

Mehr kann bei einem Linienflug nicht schiefgehen. Ein Abfangjäger zwingt den Kapitän, auf einer fremden Insel zu landen, um den Passagier van Houten (O.W. Fischer) an Bord zu nehmen, ein durchgeknallter Alt-Nazi (viel zu brav: Paul Dahlke) schiesst auf den Flugkapitän (Peter van Eyck), verletzt ihn schwer, die Schüsse treffen die Hydraulikleitung, sodass sich das Fahrgestell nicht ausfahren lässt, eine Frau bekommt an Bord ein Kind und stirbt bei der Geburt. Der Ko-Pilot (mit Versagensängsten: Horst Frank) kriegt die Maschine (eine Lockheed) nicht herunter, der Tausendsassa, der Kaltblütige, der Unerzogene und Freche muss ran: van Houten. Er kann‘s, er hat die Nerven, niemand wird verletzt, das Inferno abgewendet. - Klingt wie ein amerikanischer Katastrophenfilm und wenn sich eine kniepige deutsche Produktionsfirma wie die CCC daran macht - was kann daraus werden? In einem Wort: Erstaunliches. Geschuldet vor allem dem klugen Drehbuch von Georg Hurdalek, der zwar dick aufträgt und alle Zwänge des Realistischen über Bord wirft, und Gottfried Reinhardt, dem Regisseur, dem solche Filme mit seiner Hollywood-Erfahrung nicht fremd waren. Erstaunlich auch O.W. Fischer - mit Dreitagebart spult er seine Masche ab, er ist so, er bleibt so, er kennt keine Fucht. Das überträgt sich auf den Zuschauer - dem Manne darf vertraut werden. Das ist insofern erstaunlich, als bisher O.W. mit seiner Masche oft das Gegenteil erreichte: ein Narziss führt sich vor! Das Drehbuch hält die Spannung, Kameramann Klaus von Rautenfeld rückt den Gesichtern in der klaustrophobischen Enge der Flugzeugkabine sehr nahe. Natürlich ist viel fliegerische Illusion dabei. Dazwischengeschnitten sind Bilder von Wolkenbildungen, Landebahnen, Flugzeugen, viele Filmtricks. Dass diese ganze Produktion ohne einen Tag in Südamerika (denn dort soll sie eigentlich spielen) auskam, sondern alles auf dem Militärflughafen Gatow in Berlin-Spandau gedreht wurde, zeigt nur, was Filmzauberer vermögen. Den alten Producer-Sparfuchs Artur Brauner wird‘s gefreut haben.

Credits

Regie:Gottfried Reinhardt
Drehbuch:Georg Hurdalek
Kamera:Klaus von Rautenfeld
Schnitt:Kurt Zeunert
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
O. W. FischerPeter van Houten
Sonja ZiemannCarla
Peter van EyckPink Roberti
Christian WolffMischa Gomperz
Paul DahlkeDr. Quartz
Chariklia BaxevanosStella Valencias
Linda ChristianGräfin Colmar
Horst FrankRichard Marshall
Erica BeerCecily Sims
Cora RobertsDoris
Olga PlüssFrançoise Leclerc
Silvia ReinhardtEva Roberti
Paul EsserMonsignore Scarpi
Günter PfitzmannHoward Sims
Frank von dem BottlenbergNicky Roberti
Martin BerlinerRabbiner Birnbaum
Friedrich SchoenfelderReverend Wilson
Leon AskinGeneral Cordobas
Heinz SpitznerProf. Thomas
Jochen A. BlumeFunker Emilio
Hans W. HamacherJoe
Werner ButtlerMajor
Wolfgang VölzIngenieur Albert
Werner Stock1. Schachspieler
Hugo Lindinger2. Schachspieler
Bruno W. PantelGeschäftsmann
Inken DeterSekretärin
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Artur Brauner

Alle Credits

Regie:Gottfried Reinhardt
Regie-Assistenz:Eva Ebner
Drehbuch:Georg Hurdalek
hat Vorlage:Ladislas Fodor (Manuskript)
Kamera:Klaus von Rautenfeld
Bauten:Paul Markwitz, Heinrich Weidemann
Kostüme:Helmut Holger
Schnitt:Kurt Zeunert
Musik:Werner Eisbrenner
  
Darsteller: 
O. W. FischerPeter van Houten
Sonja ZiemannCarla
Peter van EyckPink Roberti
Christian WolffMischa Gomperz
Paul DahlkeDr. Quartz
Chariklia BaxevanosStella Valencias
Linda ChristianGräfin Colmar
Horst FrankRichard Marshall
Erica BeerCecily Sims
Cora RobertsDoris
Olga PlüssFrançoise Leclerc
Silvia ReinhardtEva Roberti
Paul EsserMonsignore Scarpi
Günter PfitzmannHoward Sims
Frank von dem BottlenbergNicky Roberti
Martin BerlinerRabbiner Birnbaum
Friedrich SchoenfelderReverend Wilson
Leon AskinGeneral Cordobas
Heinz SpitznerProf. Thomas
Jochen A. BlumeFunker Emilio
Hans W. HamacherJoe
Werner ButtlerMajor
Wolfgang VölzIngenieur Albert
Werner Stock1. Schachspieler
Hugo Lindinger2. Schachspieler
Bruno W. PantelGeschäftsmann
Inken DeterSekretärin
  
Produktionsfirma:CCC-Film GmbH (Berlin)
in Zusammenarbeit mit:Baverag (München), FCC (Rom)
Produzent:Artur Brauner
Produktionsleitung:Wilhelm Sperber
Aufnahmeleitung:Willy Schöne, Waldemar Albert
Dreharbeiten:07.1959-23.08.1959: Berlin; CCC-Studios Berlin-Spandau
Erstverleih:Deutsche Film Hansa GmbH & Co. (DFH) (Hamburg)
Länge:2759 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 30.10.1959, 20985, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.11.1959, Berlin, Filmbühne Wien

Titel

Originaltitel (DE) Abschied von den Wolken
Weiterer Titel (DE) Angst im Nacken

Fassungen

Original

Länge:2759 m, 101 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 30.10.1959, 20985, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.11.1959, Berlin, Filmbühne Wien
 

Prüffassung

Länge:2695 m, 98 min min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.12.1959, 20985, ab 12 Jahre / feiertagsfrei