Ach Egon!

Ach Egon!

BR Deutschland 1961, Spielfilm

Inhalt

Waldemar Weber, ein gutmütiger Kinderarzt, wird von seiner Vergangenheit eingeholt: Als Student hatte er seine Zimmerwirtin geheiratet, um deren unehelichen Sohn Egon gesellschaftlich zu legitimieren. Mittlerweile ist Waldemar mit einer anderen Frau verheiratet, der er von seiner einstigen Samariter-Tat und seinem Adoptivsohn allerdings nie etwas erzählt hat. Daher kommt es ihm überaus ungelegen, als eines Tages der inzwischen erwachsene Egon vor seiner Tür steht. Und als wäre das nicht genug, hat der Affendompteur Egon auch noch drei Schimpansen im Schlepptau. Nun muss der arme Waldemar sich einiger einfallen lassen, um seiner Gattin Egons Existenz zu erklären und zugleich die überaus lebhaften Schimpansen vor ihr zu verstecken.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Komik auf Schwundstufe

Man fasst es nicht. Nur acht Jahre nach der ersten Verfilmung des eher schwachen Schwanks von Arnold und Bach „Hurra - ein Junge“ legt derselbe Produzent (Kurt Ulrich) eine weitere Verfilmung dieser Albernheit vor. Obwohl andere Schauspieler, sind doch zwei von damals wieder dabei: Grethe Weiser und Adrian Hoven. Die Rolle Theo Lingens, der damals einen köstlich verschusselten Professor abgab, dem man dieses biografische Stolpern über ein uneheliches Kind geradezu glauben wollte, ist nun mit Gunter Philipp besetzt, der hier ein Kinderarzt sein soll. Gegen Lingen ist Gunter Philipp mal per se kein komischer Typ. Aus den Seelöwen von damals wurden 1961 Affen, die Rolle Paul Westermeiers spielt jetzt Rudolf Vogel, der einfach über diese dickbürgerliche Bräsigkeit nicht verfügt, mit der Westermeier damals seine Grethe Weiser herausforderte. Weshalb sie den Merksatz lieferte: Nun vergiss mal deine Rede nicht. Dieser Satz prallt an Rudolf Vogel komplett ab und verliert seine Lustigkeit. Was aber Regisseur Wolfgang Schleif anzukreiden ist, ist die Besetzung der Hauptrolle, eigentlich eine Bombenrolle, nämlich die des Fritz Pappenstiel, des „Sohnes“, (der hier Egon Kummer heißt), der wieder auftaucht und seine „Eltern“ in Verlegenheit bringt. Walter Müller exaltierte sich 1953 geradezu, setzte den Albernheiten noch eins drauf, brüllte und schrie und war einfach ein komödiantisches enfant terrible. Aber lustig. „Egon“ aber heißt nun Heinz Erhardt und obwohl man ihm eine wortwitzige Szene im Bockbierlokal erlaubt hat, bleibt ein fader Beigeschmack: Erhardt ist anders als Müller leider kein Schauspieler. Ein Wortakrobat ja, aber eben niemand, der so ein Rolle ausfüllen kann. Trotzdem gibt es auch hier bei aller Hirnrissigkeit genügend Lacher, aber auf einer deutlichen Schwundstufe. Ach, Kurt (-Ulrich) - war dieser Film ein Ausrutscher?

Credits

Regie:Wolfgang Schleif
Drehbuch:Gustav Kampendonk
Kamera:Erich Claunigk
Schnitt:Alice Ludwig
Musik:Heino Gaze
  
Darsteller: 
Heinz ErhardtEgon Kummer
Corny CollinsHenny Weber
Adrian HovenRechtsanwalt Dr. Kurt Wehling
Grethe WeiserMathilde Nathusius
Rudolf VogelGeneraldirektor Theodor Nathusius
Gunther PhilippKinderarzt Dr. Waldemar Weber
Carmela KünzelSchriftstellerin Helga Lüders alias Eric Helgers
Ruth StephanDienstmädchen Anna
Hans RichterTischlergeselle Behnke
Bill IrvineTänzerin
Bobby IrvineTänzer
Friedel Hensch-CyprysSängerin
Peter SteffenSänger
  
Produktionsfirma:Kurt Ulrich Film GmbH (Berlin)
Produzent:Kurt Ulrich

Alle Credits

Regie:Wolfgang Schleif
Regie-Assistenz:Alexander Ebermayer von Richthofen
Drehbuch:Gustav Kampendonk
hat Vorlage:Franz Arnold (Bühnenschwank "Hurra, ein Junge"), Ernst Bach (Bühnenschwank "Hurra, ein Junge")
Kamera:Erich Claunigk
Kameraführung:Gerd Neubelt
Bauten:Albrecht Becker, Hanns H. Kuhnert
Maske:Fredy Arnold, Ruth Mohr
Kostüme:Walter Salemann
Schnitt:Alice Ludwig
Ton:Hans Ebel
Musik:Heino Gaze
Dirigent:Günther Fuhlisch
Gesang:Heinz Erhardt, Friedel Hensch-Cyprys, Peter Steffen
  
Darsteller: 
Heinz ErhardtEgon Kummer
Corny CollinsHenny Weber
Adrian HovenRechtsanwalt Dr. Kurt Wehling
Grethe WeiserMathilde Nathusius
Rudolf VogelGeneraldirektor Theodor Nathusius
Gunther PhilippKinderarzt Dr. Waldemar Weber
Carmela KünzelSchriftstellerin Helga Lüders alias Eric Helgers
Ruth StephanDienstmädchen Anna
Hans RichterTischlergeselle Behnke
Bill IrvineTänzerin
Bobby IrvineTänzer
Friedel Hensch-CyprysSängerin
Peter SteffenSänger
  
Produktionsfirma:Kurt Ulrich Film GmbH (Berlin)
Produzent:Kurt Ulrich
Herstellungsleitung:Heinz Willeg
Aufnahmeleitung:Hanns Stani
Produktions-Assistenz:Peter Hahne
Dreharbeiten:06.03.1961-04.1961: Hamburg, Berlin (Sportpalast); Real-Film-Studios Hamburg-Wandsbek
Erstverleih:Europa-Filmverleih GmbH (Hamburg)
Länge:2707 m, 99 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 06.04.1961, 24882, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.04.1961, Nürnberg, Phoebus-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Ach Egon!
Schreibvariante (DE) ACH EGON
Schreibvariante (DE) ach Egon...

Fassungen

Original

Länge:2707 m, 99 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 06.04.1961, 24882, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.04.1961, Nürnberg, Phoebus-Palast
 

Übersicht

Bestandskatalog

Videos

Fotogalerie

Alle Fotos (7)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche