Anuschka

Anuschka

Deutschland 1941/1942, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Wien um die letzte Jahrhundertwende: Die Bauerntochter Anuschka verliert ihren Hof, nachdem ihr verschuldeter Vater gestorben ist, an die reiche, hartherzige Bäuerin Nowarek und deren liebenswerten Sohn Jaro. Sie fährt nach Wien, um den Chirurgen Felix von Hartberg, der ihren Vater einst operierte, um Hilfe zu bitten. Professor von Hartberg gibt ihr eine Stelle als Dienstmädchen. Seine Frau Eva flirtet indes heftig mit dem Anwalt Dr. Sascha Wendt und schenkt ihm als Liebesbeweis gar ein goldenes Feuerzeug ihres Mannes. Durch eine Reihe dummer Zufälle gerät dieses Feuerzeug in Anuschkas Besitz, weshalb von Hartberg sie des Diebstahls verdächtigt und fristlos entlässt.

Das kann Anuschka nicht auf sich sitzen lassen und beginnt unter Mithilfe des sympathischen Bürovorstehers Virag einen Kampf um ihre Ehre. Von Hartberg wird wegen Ehrabschneiderei verklagt und beauftragt ausgerechnet Wendt mit dem Fall. Eva von Hartberg sucht Anuschka schließlich auf, um ihr Geld anzubieten und die Sache zu erklären. Um die Ehe der von Hartbergs nicht zu gefährden, willigt Anuschka ein, zu schweigen.
Inzwischen ist auch Jaro, der Anuschka heimlich liebt, nach Wien gereist, weil er von der Affäre um Anuschka gehört hat und ihr beistehen will. Es ergibt sich allerdings noch eine ganze Reihe von Verwicklungen und Missverständnissen, bis er Anuschka endlich in die Arme schließen und zurück auf den Bauernhof mitnehmen kann.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Helmut Käutner
Regie-Assistenz:Günther Grau
Drehbuch:Axel Eggebrecht
Adaption:Helmut Käutner
Idee:Georg Fraser
Kamera:Erich Claunigk
Standfotos:Walter Weisse
Bauten:Ludwig Reiber, Rudolf Pfenninger, Willi Eplinius
Kostüme:Maria Pommer-Uhlig, Ursula Sandmann
Schnitt:Ludolf Grisebach
Ton:Emil Specht
Choreografie:Cläre Eckstein-Reinking
Musik:Bernhard Eichhorn
  
Darsteller: 
Hilde KrahlAnuschka Hordak
Siegfried BreuerProf. Felix von Hartberg
Rolf WankaDr. Sascha Wendt
Beppo SchwaigerJaro Nowarek
Friedl CzepaEva von Hartberg
Elise AulingerMutter Marina Nowarek
Fritz OdemarBaron Fery
Karl EtlingerBürovorsteher Vireg
Anton PointnerLeopold
Karl HellmerWachmann
Lotte LangMizzi
Ellen HilleLina
Harry HardtPolizeikommissar
Ludwig AuerVater Zista
Arnulf SchröderPrawidl
Klaus PohlDr. Jellinek
Hans KratzerAlter Bauer
Marta SalmBauernmädchen
Paula MenariFrau Huber
Irene KohlMagd im Wirtshaus
Michael von NewlinskiWendts Diener
Rolf Pinegger
Oskar Höcker
Annie Markart
Lucie Becker
Marianne Dverwald
Sonja Irma Evert
Franziska Jöll
Ruth Krause
Karin Lüsebrink
Hertha Neupert
Eva-Friedl Triehler
Maria Sigg
Adalbert von Cortens
Alfred Werner Koekh
Hans Stick
Georg Irmer
Franz Pfaudler
Franz Stick
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)
Herstellungsleitung:Gerhard Staab
Produktionsleitung:Gerhard Staab
Aufnahmeleitung:Fritz Koch, Luis Pedron, Raffaele Delago
Dreharbeiten:15.09.1941-12.1941: Rom; Cinecittà Rom, Barrandow-Atelier Prag
Erstverleih:Bavaria Filmkunst Verleih GmbH (Berlin)
Länge:2780 m, 102 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 23.03.1942, B.56969, Jugendverbot / Feiertagsverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.03.1942, Berlin, U.T. Turmstraße;
Uraufführung (DE): 27.03.1942, Berlin, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Anuschka

Fassungen

Original

Länge:2780 m, 102 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 23.03.1942, B.56969, Jugendverbot / Feiertagsverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.03.1942, Berlin, U.T. Turmstraße;
Uraufführung (DE): 27.03.1942, Berlin, Gloria-Palast
 

Prüffassung

Länge:2717 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 16.08.1976, 05015, ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei [3. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 28.10.1952, 05015, Jugendverbot / nicht feiertagsfrei
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 17.02.1959, ARD
 

Auszeichnungen

1942
Prädikat: vokstümlich wertvolll
Prädikat: künstlerisch wertvoll
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (6)

Literatur

KOBV-Suche