Berlin - Ecke Schönhauser

Berlin - Ecke Schönhauser

DDR 1956/1957, Spielfilm

Inhalt

Unter dem U-Bahn-Bogen Schönhauser Allee treffen sich regelmäßig halbwüchsige Jungen und ein Mädchen. In groben Unfug ausartende Mutproben lassen sie ihren häuslichen Frust über einen betrunkenen Stiefvater, den störenden Liebhaber der Mutter oder erste kriminelle Entgleisungen vorübergehend vergessen. Karl-Heinz zieht Dieter und Kohle in seine dunklen Geschäfte hinein. Nach vermeintlichem Totschlag fliehen die drei Jungen nach Westberlin. Nur Dieter kehrt zurück und schafft einen ehrlichen Neuanfang.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Von einem, der nicht mitmachen will

Gleich zu Anfang der Schock. "Hier beginnt der demokratische Sektor von Gross Berlin" steht auf dem Schild. Die Anmaßung der DDR, da ist sie wieder, als wäre es gestern gewesen. Ironie? Keineswegs. Der Film ist linientreu. Anderes wäre auch gar nicht möglich gewesen in dieser Aufbauphase der DDR. Aber der Film ist eben auch immens menschlich. Diese Jungen kämpfen für eine bessere Zukunft, sie müssen sich aus den schrecklichen Umständen befreien, in denen sie mit ihren Eltern leben (einige Eltern-Klischees konnte Autor Wolfgang Kohlhaase offenbar nicht vermeiden). Sie rotten sich zusammen, zerschlagen eine Straßenlaterne und ziehen den Zorn der Umstehenden an der Ecke Schönhauser auf sich. Einer jedoch, der sich nicht verbiegen lässt, der nicht opportunistisch ist, der nicht in die FDJ will, bleibt mutig draussen vor der Tür. Dieter redet wenig (mit großem Potential gespielt von Ekkehard Schall), der ganze Film ist eher schweigsam, scheint für den Schnitt inszeniert und bleibt dicht an den Personen. Dass Gerhard Klein, der Regisseur, ursprünglich Dokumentarfilmer war, zeigt sich an vielen Details. Hier wird nichts geschönt. Die Kamera von Wolf Göthe kennt nur schwarz oder weiß, die knalligen Scheinwerfer drängen ins Bild, aber aufgehellte Schatten sind seine Sache nicht. Keine Ästhtetisierung, sondern harter Sozialrealimus. Die jungen Männer bleiben Verlorene, auch eine Flucht in den Westen von Berlin bringt keine Lösung. Dass allerdings ein West-Berliner Arzt in West-Berlin mit einer russischen Limousine vorfährt, um den Tod von Dieters Kumpel festzustellen, ist dann doch sehr getrickst. Zum Ende fragt Dieter, der ja mittlerweile "auffällig" geworden ist, den Kommissar: "Was soll denn nu werden?" Und er antwortet: "Fang' neu an, Junge". Ob ihm es ihm gelingt?

Credits

Regie:Gerhard Klein
Drehbuch:Wolfgang Kohlhaase
Kamera:Wolf Göthe
Schnitt:Evelyn Carow
Musik:Günter Klück
  
Darsteller: 
Ekkehard SchallDieter
Ilse PagéAngela
Harry EngelKarl-Heinz
Ernst-Georg SchwillKohle
Erika DunkelmannKohles Mutter
Helga GöringAngelas Mutter
Maximilian LarsenKohles Stiefvater
Ingeborg BeeskeKarl-Heinz' Mutter
Siegfried WeißKarl-Heinz' Vater
Manfred BorgesDieters Bruder
Raimund SchelcherKommissar der Volkspolizei
Hartmut ReckFDJler
Jürgen Holtz1. Geldwechsler
Gerhard Soor2. Geldwechsler
Gerhard RacholdSchläger
Adi TischmeierFDJ-Sekretärin
Heinz Schröder1. Lagerleiter
Peter Kiwitt2. Lagerleiter
Gerd Michael HennebergAmerikaner
Horst FriedrichKorpulenter Mann
Rolf RippergerChef des Funkwagens
Hella JansenSekretärin
Brigitte StrohKohles Schwester
Dorothea ThiesingDieters Zimmerwirtin
Albert ZahnArbeiter
Barbara Brecht-SchallJunge Schwester der Bahnhofsmission
Dr. BahlkeArzt im Flüchtlingslager
Rudolf ChristophKriminalkommissar
Ursula MundtSekretärin
Kurt GetkeÄlterer Mann
Anselm GlücksmannFreund von Angelas Mutter
Brigitte RauchfleischMädchen von Karl-Heinz
Willi KorrikOber
Hilde SonntagÄlteres Fräulein
Carlo KlugePassant
Liesel EckhardtAlte Frau
Hans BeckZeitungsverkäufer
Rudolf MeurerLKW-Beifahrer
Walter LendrichBaggerführer
Paul StreckfussÄlterer Arbeitskollege
Rolf BeuckertJüngerer Arbeitskollege
Gert Heinrich
Ursula Kessler
Paul Knopf
Grete Carlsohn
Arthur W. Neubert
Gertrud von Bastineller
  
Produktionsfirma:DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg)

Alle Credits

Regie:Gerhard Klein
Regie-Assistenz:Otto Roland
Drehbuch:Wolfgang Kohlhaase
Dramaturgie:Gerhard Hartwig
Kamera:Wolf Göthe
Kamera-Assistenz:Manfred Damm
Optische Spezialeffekte:Ernst Kunstmann
Standfotos:Hannes Schneider, Siegmar Holstein
Licht:Hans Helmstädt
Bauten:Oskar Pietsch
Außenrequisite:Fritz Stemmer
Maske:Bernhard Kalisch, Inge Roloff
Kostüme:Lydia Fiege
Schnitt:Evelyn Carow
Ton:Erich Schmidt
Musik:Günter Klück
  
Darsteller: 
Ekkehard SchallDieter
Ilse PagéAngela
Harry EngelKarl-Heinz
Ernst-Georg SchwillKohle
Erika DunkelmannKohles Mutter
Helga GöringAngelas Mutter
Maximilian LarsenKohles Stiefvater
Ingeborg BeeskeKarl-Heinz' Mutter
Siegfried WeißKarl-Heinz' Vater
Manfred BorgesDieters Bruder
Raimund SchelcherKommissar der Volkspolizei
Hartmut ReckFDJler
Jürgen Holtz1. Geldwechsler
Gerhard Soor2. Geldwechsler
Gerhard RacholdSchläger
Adi TischmeierFDJ-Sekretärin
Heinz Schröder1. Lagerleiter
Peter Kiwitt2. Lagerleiter
Gerd Michael HennebergAmerikaner
Horst FriedrichKorpulenter Mann
Rolf RippergerChef des Funkwagens
Hella JansenSekretärin
Brigitte StrohKohles Schwester
Dorothea ThiesingDieters Zimmerwirtin
Albert ZahnArbeiter
Barbara Brecht-SchallJunge Schwester der Bahnhofsmission
Dr. BahlkeArzt im Flüchtlingslager
Rudolf ChristophKriminalkommissar
Ursula MundtSekretärin
Kurt GetkeÄlterer Mann
Anselm GlücksmannFreund von Angelas Mutter
Brigitte RauchfleischMädchen von Karl-Heinz
Willi KorrikOber
Hilde SonntagÄlteres Fräulein
Carlo KlugePassant
Liesel EckhardtAlte Frau
Hans BeckZeitungsverkäufer
Rudolf MeurerLKW-Beifahrer
Walter LendrichBaggerführer
Paul StreckfussÄlterer Arbeitskollege
Rolf BeuckertJüngerer Arbeitskollege
Gert Heinrich
Ursula Kessler
Paul Knopf
Grete Carlsohn
Arthur W. Neubert
Gertrud von Bastineller
  
Produktionsfirma:DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg)
Produktionsleitung:Erich Albrecht
Aufnahmeleitung:Horst Dau, Heinz Walter
Dreharbeiten:01.10.1956-1956: Berlin/Ost
Erstverleih:Progress Film-Verleih (Berlin/DDR)
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung / Kinostart (DE): 30.08.1957, Berlin, Babylon

Titel

Originaltitel (DD) Berlin - Ecke Schönhauser
Arbeitstitel Wo wir nicht sind...
weitere Schreibweise Berlin - Ecke Schönhauser...

Fassungen

Original

Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung / Kinostart (DE): 30.08.1957, Berlin, Babylon
 

Prüffassung

Länge:2204 m, 81 min