Blue End

Blue End

Schweiz / Deutschland 1999/2000, Dokumentarfilm

Inhalt

Der Dokumentarfilm schildert den Weg von Joseph Paul Jerrigan – vor und nach seinem Tod: In kaputte familiäre Verhältnisse hineingeboren und in Armut aufgewachsen wird Jerrigan zum Einbrecher und aus Angst vor dem Gefängnis zum Mörder. In einem Prozess, der nur eineinhalb Tage dauert, wird er in Texas zum Tode verurteilt, Berufungsverfahren werden abgewiesen. Seine Leiche wird zu einem bedeutenden Objekt der Wissenschaft, denn für das "Visible Human Project" ist sie der perfekte Körper. Sie wird vermessen, tiefgefroren, in kobaltblaue Gelatine eingegossen und Millimeter für Millimeter abgehobelt und fotografiert: So entsteht in monatelanger Arbeit der erste digitale Anatomieatlas. Was übrig bleibt, ist blauer Staub.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Kaspar Kasics
Regie-Assistenz:Andrea Štaka
Drehbuch:Kaspar Kasics
hat Vorlage:Erwin Koch (Reportage)
Kamera:Pierre Mennel
Kamera-Assistenz:Men Lareida
Licht:Yvonne Marti (Lichtbestimmung)
Schnitt:Kaspar Kasics, Isabel Meier
Schnitt-Assistenz:Joanne von Wattenwyl
Ton:Jens Rövekamp
Mischung:Hans Küenzi
Musik:Mich Gerber
Produktionsfirma:eXtra Film (Zürich)
in Co-Produktion mit:Südwestrundfunk (SWR) (Stuttgart), Schweizer Fernsehen für die deutsche und rätoromanische Schweiz (SF DRS) (Zürich)
Produzent:Kaspar Kasics
Redaktion:Juliane Endres, Paul Riniker
Erstverleih:BFILM Verleih (Berlin)
Länge:83 min
Format:35mm
Bild/Ton:Farbe, Ton
Aufführung:Uraufführung: 02.2000

Titel

Originaltitel (CH DE) Blue End

Fassungen

Original

Länge:83 min
Format:35mm
Bild/Ton:Farbe, Ton
Aufführung:Uraufführung: 02.2000
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (13)

Literatur

KOBV-Suche