Blutsbrüder. Bosnische Symphonie

Blutsbrüder. Bosnische Symphonie

Deutschland 1934, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der junge bosnische Schlossherr Mirko findet Gefallen an der reizvollen Magd Mara, die ihn schon lange liebt. Als sie ihn zunächst zurückweist, verliebt er sich umso stürmischer in sie und verkündet ihre Hochzeit. Zum Fest kommt auch Mirkos Halbbruder Bojan, der sich, als er Mara sieht, sofort in sie verliebt. Es entbrennt ein leidenschaftlicher Kampf der beiden Halbbrüder um Mara. Beim Würfelspiel verliert Mirko seinen gesamten Besitz, eingeschlossen Mara, an Bojan. Mirko zieht sich ins Gebirge zurück, doch als er erfährt, dass Mara ihm immer noch treu ist, entführt er sie. Ein Wettkampf beim großen Volksfest soll die Entscheidung bringen, wem Mara gehören soll. Als Bojan beim Pferderennen dem Sieg nahe ist, wirft Mara sich vor die Pferde. Und die Brüder erkennen, dass sie ihr die freie Wahl lassen müssen. Mara entscheidet sich für Mirko.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:J. A. Hübler-Kahla
Drehbuch:Franz Tanzler, J. A. Hübler-Kahla
Kamera:Georg Muschner, Paul Rischke
Musik:Willy Schmidt-Gentner
  
Darsteller: 
Brigitte Horney
Carl Esmond
Attila Hörbiger
Willi Schur
Friedrich Gnaß
Sophie Otto
Anna von Palen
Erna Heinrich
Josef Reithofer
Hermann Mayer-Falkow
  
Produktionsfirma:Alka-Film GmbH (Berlin)
Dreharbeiten:: Stolac (Jugoslawien), Bosnien und Dalmatien
Prüfung/Zensur:Prüfung: 10.01.1935
Aufführung:Uraufführung: 15.03.1935

Titel

Originaltitel (DE) Blutsbrüder. Bosnische Symphonie
Weiterer Titel Bosniaken

Fassungen

Original

Prüfung/Zensur:Prüfung: 10.01.1935
Aufführung:Uraufführung: 15.03.1935
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche