Brecht - Die Kunst zu leben

Brecht - Die Kunst zu leben

Deutschland 2005/2006, Dokumentarfilm

Inhalt

Dokumentarfilm über Bertolt Brecht, der den Dramatiker und Poeten als einen Mann porträtiert, dem geistige Unabhängigkeit das wichtigste Gut war – und der doch immer wieder von verschiedenen politischen Richtungen instrumentalisiert wurde: Für den Westen war er wahlweise Opfer der Kommunisten oder ein Ausbeuter; für die DDR-Oberen war er Staatsdichter und dann wieder geistiger Vasall des Westens, verehrten ihn dort doch so viele Menschen. Neben historischen Aufnahmen und Dokumenten zeigt der Film Interviews mit Wegbegleitern, Freunden und Angehörigen, darunter die Schauspielerinnen Regine Lutz und Käthe Reichel, Brechts Assistenten Manfred Wekwerth und Bernhard K. Tragelehn, und die Töchter Brechts, Hanne Hiob und Barbara Brecht-Schall.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

Originaltitel (DE) Brecht - Die Kunst zu leben

Fassungen

Original

Länge:90 min
Format:16:9
Bild/Ton:Farbe + s/w, Ton
Aufführung:Uraufführung: 06.07.2006, Stuttgart, Metropol;
TV-Erstsendung: 09.08.2006, ARD
 

Kurzfassung

Länge:59 min
Format:16:9
Bild/Ton:Farbe + s/w, Ton
Aufführung:Voraufführung: 28.07.2006, Arte
 

Übersicht

Verfügbarkeit

Materialien

Literatur

KOBV-Suche