Brecht die Macht der Manipulateure

Brecht die Macht der Manipulateure

BR Deutschland / Finnland 1967/1968, Dokumentarfilm

Inhalt

"Der Film", so Helke Sander 1975, "folgt nicht dokumentarisch den verschiedenen Aktivitäten der APO zur Springerkampagne, sondern versucht, die Hauptargumente der Kampagne nachzuvollziehen und zwar so, wie ich sie verstanden habe. Wichtig war mir vor allem, in einem Film über Manipulation nicht selber zu manipulieren. So verzichtete ich auf alles ′Atmosphärische′ wie Musik, schnelle Schnitte, weitgehend auch auf Kamerabewegungen. Die Ausnahmen fallen als Mittel auf. Die spielfilmartigen Sequenzen zeigen die stark stilisierte Kommunikation zwischen WELT-Lesern, den Manipulateuren, und den BILD-Lesern, den Manipulierten. Dazu benutzte ich lockere Konstruktionen: Vertreter westdeutscher Konzerne, die sich damals zu einem Arbeitskreis zur Rettung der Berliner Wirtschaft zusammengeschlossen hatten, knüpften diese Rettung an politische Bedingungen. Eine davon war, die beginnende Protestbewegung, deren Widerstand gegen den Vietnamkrieg sich auch mit dem Anteil der westdeutschen Wirtschaft an diesem Krieg befasste, auszuschalten und die Presse dazu einzusetzen."

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Helke Sander
Drehbuch:Helke Sander (Konzept)
Kamera:Skip Norman
Ton:Ulrich Knaudt
Sonstiges:Harun Farocki
Beratung:Harun Farocki (Assistenz)
  
Darsteller: 
Christian Ziewer
  
Produktionsfirma:Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH (dffb) (Berlin)
in Co-Produktion mit:Suomen Televisio (Helsinki)
Dreharbeiten:02.1967-05.1967: Berlin
Länge:48 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Aufführung (DE): 22.04.1989, Oberhausen, IFF - Retrospektive Deutsche Film- und Fernsehakademie (dffb)

Titel

Originaltitel (DE) Brecht die Macht der Manipulateure
Arbeitstitel Nacht in Berlin

Fassungen

Original

Länge:48 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Aufführung (DE): 22.04.1989, Oberhausen, IFF - Retrospektive Deutsche Film- und Fernsehakademie (dffb)