Das Tor zum Frieden

Das Tor zum Frieden

Österreich 1950/1951, Spielfilm

Inhalt

1910 heiratet der ungarische Gutsbesitzer Paul Dressler in der Gnadenkirche Mariazell seine Braut Elisabeth. Nach der Trauung erwirbt das junge Ehepaar an einem Verkaufsstand eine Marienstatue. Ein junger ungläubiger Bauernbursche verspottet sie deswegen. – Jahrzehnte später trifft das Ehepaar erneut mit jenem einstigen Bauernburschen zusammen. Die Dresslers haben inzwischen durch den Krieg ihren ganzen Besitz verloren, und der Bauernbursche gewährt ihnen Obdach. Er gerät jedoch in Streit mit ihrem jüngsten Sohn, der dabei ums Leben kommt. Die Eltern sind verzweifelt, erleben aber auch, wie ihre anderen beiden Kinder ihre im Krieg verschollenen Verlobten wiederfinden. Als sie erneut auf Wallfahrt zur Mariazeller Gnadenkirche kommen, sehen sie unter den Büßern auch den Bauernburschen. Dadurch werden sie trotz der Opfer, die sie bringen mussten, in ihrem Glauben gefestigt.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

Originaltitel (AT) Das Tor zum Frieden

Fassungen

Original

Länge:2700 m, 98 min
Format:35mm
Aufführung:Uraufführung (DE): 19.03.1951
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche