Das wandernde Licht

Das wandernde Licht

Deutschland 1916, Spielfilm

Inhalt

Die junge Braut Anna von Glassner erhält kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Grafen von Fahrenwald geheimnisvolle Briefe. Von dem Grafen heißt es, er sei geisteskrank. Anna schlägt alle Warnungen aus, verläßt aber am Hochzeitsabend nach einem furchtbaren Streit mit dem Gatten das Schloß. Da bestärkt ihn sein Diener in dem Glauben, sie sei tot und im Schloß begraben. Bis sie eines Tages aus Sehnsucht nach ihrem Mann in das Schloß zurückkehrt und sich herausstellt, daß nicht der Graf, sondern der Diener wahnsinnig ist.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Robert Wiene
Drehbuch:Irene Daland
Kamera:Karl Freund
Musik:Giuseppe Becce (Bei der Uraufführung)
  
Darsteller: 
Theodor BeckerDiener des Grafen
Bruno DecarliGraf von Fahrenwald
Henny PortenAnna von Glassner
Emil RameauAnnas Onkel, Major von Glassner
Elsa WagnerAnnas Tante, Frau von Glassner
  
Produktionsfirma:Messter-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Oskar Messter

Alle Credits

Regie:Robert Wiene
Drehbuch:Irene Daland
hat Vorlage:Ernst von Wildenbruch (Novelle)
Kamera:Karl Freund
Musik:Giuseppe Becce (Bei der Uraufführung)
  
Darsteller: 
Theodor BeckerDiener des Grafen
Bruno DecarliGraf von Fahrenwald
Henny PortenAnna von Glassner
Emil RameauAnnas Onkel, Major von Glassner
Elsa WagnerAnnas Tante, Frau von Glassner
  
Produktionsfirma:Messter-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Oskar Messter
Dreharbeiten:07.1916:
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.09.1916, Berlin, Mozartsaal

Titel

Originaltitel (DE) Das wandernde Licht

Fassungen

Original

Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.09.1916, Berlin, Mozartsaal
 

Prüffassung

Länge:4 Akte, 1478 m
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 11.08.1921, B.03884, Jugendverbot
 
Länge:4 Akte
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 08.1916, B.39597, Jugendverbot
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Literatur

KOBV-Suche