Der Erbförster

Der Erbförster

Deutschland 1943/1944, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Über viele Jahre hinweg waren Ulrich, der Erbförster, und Steinbach, der Gutsherr, die besten Freunde. Doch eines Tages wird diese Freundschaft auf eine harte Probe gestellt: Aus Geldnot will Steinbach den Wald abholzen lassen, was Ulrich als brutalen Raubbau an der Natur verdammt – weswegen er die Genehmigung für das Vorhaben verweigert. Um freie Bahn zu haben, sorgt Steinbach dafür, dass Ulrich als Förster abgesetzt wird. Als einige Tage später der von Steinbach gebaute Staudamm gesprengt wird und die Wassermassen Steinbachs Sägewerk überfluten, richtet sich der allgemeine Verdacht sofort gegen Ulrich. Der Erbförster wird geächtet, bedroht, muss gar um sein Leben fürchten.

In der Zwischenzeit haben es sich die Holzarbeiter angewöhnt, in dem herrenlos gewordenen Wald ungeniert und ohne Rücksicht auf die Wildbestände auf die Jagd zu gehen. Dieser skrupellosen Wilderei kann Ulrich nicht tatenlos zusehen. Er beschließt, dem Treiben auf eigene Faust ein Ende zu machen. Doch die Wilderer setzen sich mit Waffengewalt zur Wehr. Es kommt zu einem Schusswechsel, bei dem der Erbförster schwer verletzt wird, als er eine Kugel abfängt, die für Steinbachs Sohn Robert bestimmt war. Der Schütze, ebenfalls schwer verletzt, gesteht die Sprengung des Staudamms. An Ulrichs Todeslager kommt es zur Versöhnung mit dem nunmehr einsichtigen Freund Steinbach.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Alois Johannes Lippl
Drehbuch:Hjalmar Fries
Kamera:Walter Roßkopf
Schnitt:Hans Heinrich
Musik:Werner Schmidt-Boelcke
  
Darsteller: 
Eugen KlöpferErbförster Ulrich
Hansi WendlerTochter Thea Ulrich
Otto GebührGutsbesitzer Steinbach
Wolf Kaiser
Fritz WagnerSohn Robert Steinbach
Heinrich TroxbömkerGutssekretär Möller
Aribert WäscherDirektor Borgmann
Emil HeßBergbauer Frei
Werner ScharfChristian Evers
Josef DahmenArbeiter Greindl
Jakob SinnArbeiter Lindenschmidt
Elly BurgmerUlrichs Haushälterin Katrin
Karl HellmerSteinbachs Faktotum Andreas
Walter WernerGastwirt
Melanie HoreschovskyGastwirtin
Rudolf BlümnerArzt Dr. Heinze
Franz SchafheitlinVersicherungsdirektor
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Fritz Klotzsch)

Alle Credits

Regie:Alois Johannes Lippl
Drehbuch:Hjalmar Fries
hat Vorlage:Otto Ludwig ( B)
Kamera:Walter Roßkopf
Kamera-Assistenz:Rudolf Vogel
Bauten:Hans Boelke, Max Klinnert
Kostüme:Friedel Towae
Schnitt:Hans Heinrich
Ton:Hans Grimm
Musik:Werner Schmidt-Boelcke
  
Darsteller: 
Eugen KlöpferErbförster Ulrich
Hansi WendlerTochter Thea Ulrich
Otto GebührGutsbesitzer Steinbach
Wolf Kaiser
Fritz WagnerSohn Robert Steinbach
Heinrich TroxbömkerGutssekretär Möller
Aribert WäscherDirektor Borgmann
Emil HeßBergbauer Frei
Werner ScharfChristian Evers
Josef DahmenArbeiter Greindl
Jakob SinnArbeiter Lindenschmidt
Elly BurgmerUlrichs Haushälterin Katrin
Karl HellmerSteinbachs Faktotum Andreas
Walter WernerGastwirt
Melanie HoreschovskyGastwirtin
Rudolf BlümnerArzt Dr. Heinze
Franz SchafheitlinVersicherungsdirektor
  
Produktionsfirma:Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Fritz Klotzsch)
Herstellungsleitung:Fritz Klotzsch
Produktionsleitung:Walter Lehmann
Aufnahmeleitung:Alfred Arbeiter
Dreharbeiten:26.05.1943-08.1943: Umgebung von Passau
Erstverleih:Deutsche Filmvertriebs GmbH (DFV) (Berlin)
Länge:2138 m, 78 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.11.1971, 01907 [4. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 02.10.1950, 01907, Uneingeschränkt
Aufführung:Uraufführung: 04.1945

Titel

Originaltitel (DE) Der Erbförster

Fassungen

Original

Länge:2138 m, 78 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.11.1971, 01907 [4. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 02.10.1950, 01907, Uneingeschränkt
Aufführung:Uraufführung: 04.1945
 

Prüffassung

Länge:2187 m, 80 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 07.12.1944, Jugendfrei ab 14 Jahre
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Literatur

KOBV-Suche