Der Haustyrann

Der Haustyrann

BR Deutschland 1958/1959, Spielfilm

Inhalt

Der Kaffeehausbesitzer Paul Perlacher ist ein wahres Ekel: Er tyrannisiert nicht nur seine Familie, sondern auch seine Mieterin Amalie Hartung, die er sogar vor Gericht zerrt - allerdigs ohne Erfolg. Selbst die Kaffeehausgäste haben unter den Wutausbrüchen des Pedanten zu leiden - und kommen nicht wieder. Perlacher ist trotz allem unbelehrbar. Bis er einen Richter beleidigt und selbst vor dem Kadi landet.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Das Ekel meint es nicht so

Um Nuancierungen ist dieser Film eher verlegen. Hans Deppe, der schon die Fassung von 1938 inszeniert hatte, lässt Heinz Ehrhardt freie Hand und so darf er sich um Kopf und Kragen reden. Er kann als Kaffeehausbesitzer Perlacher Gäste beleidigen, seine Obermieterin (Grethe Weiser) drangsalieren und seine ewig verschnupfte weinerliche Schwester (Else Quecke) vor den Kopf stossen. Einfach so. Aber alle wissen von Anbeginn: er tut nur so, er ist nicht wirklich so. Spitzbübisches Lächeln zieht Beleidigungen wie "preisgekrönter Hammel als Amtsrichter" den Boden weg. Andererseits macht diese Art den Film auch wieder charmant: Ehrhardt läuft Amok gegen die Justiz und bringt Amtsrichter Hans Leibelt aus der Ruhe. Ein Michael Kohlhaas der Worte! Aber wogegen kämpft er? So exaltieren möchte man sich auch einmal, vielleicht nicht gerade im Gerichtssaal. Ehrhardt ist eher Wortakrobat als Schauspieler. Verstellung ist seine Sache nicht. Als sich der kleine Stefan Schwartz eine Ohrfeige eingefangen hat, meint er schlagfertig: "Wenn ich mal groß bin, haue ich meine Kinder auch!" Vergeltung! Am Ende steht natürlich ein Happyend und Ehrhardt findet zu seiner wahren Art: der liebenswürdige Nachbar zu sein. Hätte er gleich so machen können... Insofern ist alles Komödie - von Anfang an. Wie sagt Rudolf Platte? "Sind wir uns wieder einig". Sowieso.

Credits

Regie:Hans Deppe
Drehbuch:Werner P. Zibaso
Kamera:Oskar Schnirch
Schnitt:Werner Preuss
Musik:Raimund Rosenberger, Joseph Niessen (Lied)
  
Darsteller: 
Heinz ErhardtPaul Perlacher
Grethe WeiserTante Amalie
Peter VogelHannes Hartung
Helga MartinInge Perlacher
Stephan SchwartzAlex Perlacher
Rudolf PlatteKellner Gottlieb
Arnulf SchröderProfessor
Ernst WaldowErmittlungsrichter
Beppo BremPolizist
Eduard LinkersStaatsanwalt
Franz LeibeltLandgerichtsrat
Else QueckeTrude Perlacher
Dietrich ThomsBriefträger
John SchaparCharly
Willy Hagara
  
Produktionsfirma:KG Divina-Film GmbH & Co. (München)

Alle Credits

Regie:Hans Deppe
Regie-Assistenz:Hans Ohrtmann, Klaus Prowe
Drehbuch:Werner P. Zibaso
hat Vorlage:Toni Impekoven (Bühnenstück "Das Ekel"), Hans Reimann (Bühnenstück "Das Ekel")
Kamera:Oskar Schnirch
Kameraführung:Peter Haller
Standfotos:Karl Bayer
Bauten:Willi Schatz, Werner Achmann
Titel:Bele Bachem
Maske:Franz Göbel
Kostüme:Else Heckmann
Schnitt:Werner Preuss
Ton:Willi Schwadorf
Choreografie:John Schapar
Musik:Raimund Rosenberger, Joseph Niessen (Lied)
Liedtexte:Bruno Balz
  
Darsteller: 
Heinz ErhardtPaul Perlacher
Grethe WeiserTante Amalie
Peter VogelHannes Hartung
Helga MartinInge Perlacher
Stephan SchwartzAlex Perlacher
Rudolf PlatteKellner Gottlieb
Arnulf SchröderProfessor
Ernst WaldowErmittlungsrichter
Beppo BremPolizist
Eduard LinkersStaatsanwalt
Franz LeibeltLandgerichtsrat
Else QueckeTrude Perlacher
Dietrich ThomsBriefträger
John SchaparCharly
Willy Hagara
  
Produktionsfirma:KG Divina-Film GmbH & Co. (München)
Herstellungsleitung:Walter Traut
Produktionsleitung:Ernst Steinlechner
Aufnahmeleitung:Dieter Weber
Dreharbeiten:: Divina-Filmatelier Baldham
Erstverleih:Gloria-Filmverleih GmbH (München)
Länge:2455 m, 90 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.01.1959, 18861, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.01.1959, Karlsruhe, Pali

Titel

Originaltitel (DE) Der Haustyrann
Schreibvariante (DE) Der Haus-Tyrann

Fassungen

Original

Länge:2455 m, 90 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 20.01.1959, 18861, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.01.1959, Karlsruhe, Pali