Der Pfarrer von Kirchfeld

Der Pfarrer von Kirchfeld

Deutschland 1926, Spielfilm

Inhalt

Der junge Pfarrer Peter Hell wird auf eine harte Probe gestellt als er die Waise Annerl Brinkmeyer als Bedienstete in seinem Pfarrhaus aufnimmt: Er entwickelt starke Gefühle für Annerl, und das gibt den Gerüchten, die der rachedürstige Wurzelsepp über den - nun angeblich nicht mehr so redlichen Pfarrer - im Dorf verbreitet, Nahrung. Da Hell dem Wurzelsepp die kirchliche Trauung verweigerte, hilft es auch nicht, dass er dessen Mutter vor einem schweren Unglück bewahrt. Die Gerüchte verbreiten sich im Dorf wie ein Lauffeuer, sodass Hell einem Ruf nach Salzburg Folge leisten soll. Doch dann erleidet Wurzelsepps Mutter einen tödlichen Unfall, dieser versöhnt sich mit Pfarrer und Kirche, und auch die Gemeinde erkennt schließlich, dass die versuchten Rufschädigungen des Wurzelsepps nichts als Lügenmärchen über den Pfarrer waren. 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Luise Fleck, Jakob Fleck
Drehbuch:Ida Jenbach
hat Vorlage:Ludwig Anzengruber (Volksstück)
Kamera:Giovanni Vitrotti
Bauten:Stefan Wessely, Hans Rouc
Ausstattung:Hans Rouc, Wesely
  
Darsteller: 
Wilhelm DieterlePfarrer
Frau SwobodaSeine Mutter
Hans MelzerGraf von Finsterberg
Robert MahrDorfschullehrer
Gustav Adolf SemlerMichel Berndorfer
Dieter Melzer
Fritz Kampers
Eduard Sekler
Anton Amon
Margarete Lanner
Hedwig Wangel
  
Produktionsfirma:Hegewald-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Liddy Hegewald
Länge:7 Akte, 2513 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 22.11.1926, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.11.1926

Titel

Originaltitel (DE) Der Pfarrer von Kirchfeld

Fassungen

Original

Länge:7 Akte, 2513 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 22.11.1926, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.11.1926
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (16)

Literatur

KOBV-Suche