Der standhafte Benjamin

Der standhafte Benjamin

Deutschland 1916, Spielfilm

Inhalt

Benjamin Nickmüller, Hausdiener in einem Schuhgeschäft, ist so tollpatschig, dass er jeden Tag vor dem Rausschmiss steht. Eines Tages liest sein Chef in der Zeitung, dass Benjamin vom Notar gesucht wird, da sein verstorbener Onkel ihm eine große Geldsumme hinterlassen hat. Der Chef lässt Benjamin zu sich kommen, behandelt ihn überaus liebenswürdig und bietet ihm einen Vertrag auf zehn Jahre an. Eine Klausel, auf die der Schuhladen-Besitzer spekuliert, besagt, dass derjenige, der von dem Vertrag zurücktritt, dem anderen Vertragspartner 50 000 Mark in bar zahlen muss. Der ahnungslose Benjamin unterschreibt, und als er tatsächlich das Vermögen des Onkels erbt, bleibt er einfach in seiner Stellung. Abends führt er das Leben eines Kavaliers, tagsüber arbeitet er im Schuhgeschäft. Dabei treibt er es so bunt, dass sein Chef schließlich aufgibt und Benjamin zu seinem Teilhaber macht.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Robert Wiene
Drehbuch:Robert Wiene
  
Darsteller: 
Arnold Rieck
Guido Herzfeld
Martha Altenberg
Agda Nilsson
Magda Madeleine
Emil Rameau
  
Produktionsfirma:Messter-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Oskar Messter
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 08.1916
Aufführung:Uraufführung (DE): 13.04.1917

Titel

Originaltitel (DE) Der standhafte Benjamin

Fassungen

Original

Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 08.1916
Aufführung:Uraufführung (DE): 13.04.1917
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche