Der Wille zum Leben

Der Wille zum Leben

Deutschland 1944, Dokumentarfilm mit Spielhandlung

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Ulrich Kayser, Georg Wittuhn
Regie-Assistenz:Fritz Heinisch
Drehbuch:Ulrich Kayser, Georg Wittuhn
Kamera:Karl Puth, Karl Kurzmayer
Bauten:Gustav Aurel Mindszenty
Schnitt:Andor von Sillay
Ton:Wilhelm Androschin
Musik:Fritz Wenneis
  
Darsteller: 
Käte Merk
  
Produktionsfirma:Wien-Film GmbH (Wien), Ufa-Filmkunst GmbH (Berlin)
im Auftrag von:NSDAP Reichspropagandaleitung, Hauptabteilung IV (Film) (Berlin)
Herstellungsleitung:Erich von Neusser
Produktionsleitung:Arnold Funke
Prädikat:,
Länge:1245 m, 45 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.07.1944, B.60439, Jugendfrei ab 14 Jahre
Aufführung:Uraufführung (DE): 30.07.1944, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Der Wille zum Leben

Fassungen

Original

Länge:1245 m, 45 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.07.1944, B.60439, Jugendfrei ab 14 Jahre
Aufführung:Uraufführung (DE): 30.07.1944, Berlin, Marmorhaus
 

Kurzfassung

Länge:470 m, 17 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 30.11.1944, B.60815, Jugendfrei, staatspolitisch wervoll, volksbildend, Feiertagsfrei
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche