Die Feuerzangenbowle

Die Feuerzangenbowle

BR Deutschland 1970, Spielfilm

Inhalt

Neuverfilmung des Heinz-Rühmann-Klassikers von 1943. Diesmal spielt Walter Giller den Schriftsteller Dr. Pfeiffer, der sich als Schüler auf einem Kleinstadtgymnasium einschleicht, um seine verlorene Jugendzeit nachzuholen. Dort lässt er keinen Schabernack aus, um seine Lehrer zur Weißglut zu treiben. Zugleich verliebt der erwachsene Lausbub sich in die hübsche Tochter des Direktors.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Ein Regisseur verabschiedet sich

Regisseure haben es nicht leicht. Als Käutner dieses Remake der "Feuerzangenbowle" ablieferte, musste er sich bittere Kritik gefallen lassen. "Käutner am Ende seines Lateins" (Witte), "leeres Spiel mit Formen" (Göttler). Käutner selber: "Das ist ein hübscher Film und ein hübscher Erfolg geworden". Was stimmt nun? Zunächst hat der Film großen Charme. Natürlich ist Giller zu alt für die Rolle des Pfeiffer, aber das war Rühmann auch. Und trotzdem: man amüsiert sich. Schon die Alt-Herrenrunde, die den Streich bei der Bowle ausheckt, ist brilliant inszeniert. Das konnte nur ein Meister seines Handwerks. Köstlich der Bömmel von Willy Reichert, der sich in seiner Bräsigkeit nicht ganz, aber doch sehr gut vergleicht mit Paul Henkels in der Version von 1944. Probleme macht Theo Lingen, der im Dialekt unentschieden zwischen dem Braunschweigisch und einem leichten Sächseln pendelt. Ausserdem reicht er nicht an Erich Ponto heran, der eben aus dieser Figur keine "Schwundstufe" an Komik machte. Trotz aller Einwände: es ist einfach "hübsch" anzusehen, wie diese bekannten Schauspieler noch einmal in einem solchen Reigen mittun. Heitere, gute Laune versprüht dieser Film und ausserdem bekommt die Stadt Wolfenbüttel, in der der Film gedreht wurde, ein besonderes Flair, sodass man grad hinfahren möcht'. Es war Käutners letzter Spielfilm. Von da ab verschlug es auch die Schauspieler in alle Winde. Endzeit. Eine leichte Unterhaltung, die das Original nicht erreicht. Darf das sein? Honi soit qui mal y pense.

Credits

Regie:Helmut Käutner
Drehbuch:Helmut Käutner
Kamera:Igor Oberberg
Schnitt:Jane Seitz
Musik:Bernhard Eichhorn
  
Darsteller: 
Walter GillerDr. Hans Pfeiffer
Uschi GlasEva Knauer
Theo LingenProfessor Crey
Willy ReichertProfessor Bömmel
Fritz TillmannDirektor Knauer
Hans RichterDr. Brett
Rudolf SchündlerMusiklehrer
Nadja TillerMarion Xylander
Helen VitaFrau Windscheid
Willi RoseKlemke
Herbert WeißbachOberschulrat Hinzelmann
Alice TreffFrau Knauer
Gerd LohmeyerLuck
Wolfgang CondrusHusemann
Hans-Werner BussingerKnebel
K. J. KramerRosen
Ivan DesnyMarions Filmpartner
Hans HesslingMitglied der Tischrunde
Albert LievenMitglied der Tischrunde
Wolfgang LukschyMitglied der Tischrunde
Harry WüstenhagenMitglied der Tischrunde
Tilo von BerlepschMitglied der Tischrunde
Ulrich BeigerMitglied der Tischrunde
Bernhard EichhornMitglied der Tischrunde
Agnes Windeck
Ilse Fürstenberg
Agnes Windeck
Volker Bogdan
Dagmar Tass
Barbara Hampel
  
Produktionsfirma:Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co. KG (Berlin)
Produzent:Horst Wendlandt

Alle Credits

Regie:Helmut Käutner
Regie-Assistenz:Erica Balqué
Drehbuch:Helmut Käutner
hat Vorlage:Heinrich Spoerl (Roman)
Kamera:Igor Oberberg
Kamera-Assistenz:Joachim Gitt, Axel Henschel
Ausstattung:Michael Girschek
Maske:Willi Nixdorf, Charlotte Kersten
Kostüme:Ingrid Zoré
Schnitt:Jane Seitz
Ton:Gunther Kortwich
Musik:Bernhard Eichhorn
  
Darsteller: 
Walter GillerDr. Hans Pfeiffer
Uschi GlasEva Knauer
Theo LingenProfessor Crey
Willy ReichertProfessor Bömmel
Fritz TillmannDirektor Knauer
Hans RichterDr. Brett
Rudolf SchündlerMusiklehrer
Nadja TillerMarion Xylander
Helen VitaFrau Windscheid
Willi RoseKlemke
Herbert WeißbachOberschulrat Hinzelmann
Alice TreffFrau Knauer
Gerd LohmeyerLuck
Wolfgang CondrusHusemann
Hans-Werner BussingerKnebel
K. J. KramerRosen
Ivan DesnyMarions Filmpartner
Hans HesslingMitglied der Tischrunde
Albert LievenMitglied der Tischrunde
Wolfgang LukschyMitglied der Tischrunde
Harry WüstenhagenMitglied der Tischrunde
Tilo von BerlepschMitglied der Tischrunde
Ulrich BeigerMitglied der Tischrunde
Bernhard EichhornMitglied der Tischrunde
Agnes Windeck
Ilse Fürstenberg
Agnes Windeck
Volker Bogdan
Dagmar Tass
Barbara Hampel
  
Produktionsfirma:Rialto Film Preben Philipsen GmbH & Co. KG (Berlin)
Produzent:Horst Wendlandt
Herstellungsleitung:Fritz Klotzsch
Produktionsleitung:Herbert Kerz
Aufnahmeleitung:Dieter Melzer, Wolf-Dietrich Peters
Dreharbeiten:30.06.1970-07.08.1970: Wolfenbüttel, Berlin; Union Film Atelier Berlin-Tempelhof
Erstverleih:KG Inter-Verleih Film Gesellschaft mbH & Co. KG (Hamburg)
Länge:2731 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 18.09.1970, 42771, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 18.09.1970, Berlin, Gloria-Palast;
TV-Erstsendung: 16.01.1985, Sat 1

Titel

Originaltitel (DE) Die Feuerzangenbowle

Fassungen

Original

Länge:2731 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 18.09.1970, 42771, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 18.09.1970, Berlin, Gloria-Palast;
TV-Erstsendung: 16.01.1985, Sat 1
 

Übersicht

Bestandskatalog

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche