Die keusche Sünderin

Die keusche Sünderin

Deutschland 1943, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Xaver Bimshofer ist der reichste Bauer im Ort, und deshalb soll Lenerl, seine einzige Tochter, einen Burschen heiraten, der fleißig genug ist, den mustergültigen Hof weiterzuführen. Aber Bimshofer weiß nicht, dass Lenerl sich schon längst mit dem Knecht Sepp einig ist. So aber verdächtigt er jeden jungen Kerl des Ortes, bei seiner armen, unschuldigen Tochter fensterln zu wollen. Damit Lenerl allen Versuchungen auch wirklich widersteht, holt er eine alte, steinerne Statue aus dem Schuppen des Thomas Kammerlehner: die "keusche Kunigunde", die als Beschützerin der Keuschheit gilt und durch ihre positive Ausstrahlung auch Lenerl vor der Sünde bewahren soll.


Als kurz darauf der Kunsthistoriker Minze wie jedes Jahr seinen Urlaub in Pinzhinting verlebt, traut er beim Anblick der "keuschen Kunigunde" kaum seinen Augen: eine original frührömische Statue von großem Seltenheitswert im Hause eines nichtsahnendem Bauern! Doch Bimshofer lässt sich nicht zum Verkauf des kostbaren Stücks bewegen. Also muss Professor Minze dem alten Dickkopf beweisen, dass die Dame aus Stein nichts und niemanden vor der Lust nach Liebe bewahren kann.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Joe Stöckel
Drehbuch:Ludwig Schmid-Wildy, Friedrich Forster, Rudo Ritter
hat Vorlage:Friedrich Forster (Bühnenschwank "Antiquitäten")
Kamera:Heinz Schnackertz
Kamera-Assistenz:Paul Grupp
Standfotos:Hans Siegel
Bauten:Kurt Dürnhöfer, Max Seefelder
Kostüme:Ursula Sandmann
Schnitt:Gottlieb Madl
Ton:Ludwig Heiss
Musik:Hans Diernhammer
  
Darsteller: 
Joe StöckelBauer Xaver Bimshofer
Elise AulingerBäuerin Josefa Bimshofer
Gabriele ReismüllerTochter Lenerl Bimshofer
Hannes KepplerKnecht Sepp
Karl SkraupKunsthistoriker Prof. Minze
Margarete HaagenGenofeva Minze
Josef EichheimThomas Kammerlehner
Albert JanscheckFlorian
Erna FentschMagd Stasi
Wastl WittKleemoser
Joseph Offenbach
Fritz Reiff
Thea Aichbichler
Rosemarie Ziegler
Heinrich Hauser
Alfred Pongratz
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig)
Produktionsleitung:Oskar Marion
Aufnahmeleitung:Franz Wagner, Waldemar Walldorf
Produktions-Assistenz:Franz M. Durchhalter
Dreharbeiten:12.04.1943-07.1943: Grainau, Mutters
Erstverleih:Deutsche Filmvertriebs GmbH (DFV) (Berlin)
Länge:2348 m, 86 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.05.1962, 00468 [2. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 18.11.1949, 00468, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 11.02.1944, Berlin, Alhambra Kurfürstendamm

Titel

Originaltitel (DE) Die keusche Sünderin

Fassungen

Original

Länge:2348 m, 86 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 11.05.1962, 00468 [2. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 18.11.1949, 00468, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Berliner Erstaufführung (DE): 11.02.1944, Berlin, Alhambra Kurfürstendamm
 

Prüffassung

Länge:2397 m, 88 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 09.12.1943, B.59709, Jugendverbot
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (5)

Literatur

KOBV-Suche