Die Menschen sind kalt

Die Menschen sind kalt

Deutschland 1998, Spielfilm

Inhalt

Der Museumsführer Heiner Ebber leidet unter Geldnot und den furchtbaren Menschen um ihn herum. Als seine Mutter im Sterben liegt, gesteht sie ihm dass er der Sohn des Löffelverbiegers Uri Geller ist - was Heiner erfreut. Gleich darauf, bei der Arbeit befiehlt ihm sein Chef, mit seiner zickigen Nichte auszugehen. Sie landen bei seltsamen Bauern und spielen Kuhfladenroulette. Heiner setzt seinen soeben geerbten Gellerlöffel und gewinnt.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Andreas Dorau
Drehbuch:Jan Becker, Andreas Dorau
Kamera:Tom Kimmig, Jutta Pohlmann, Marcel Hüppauf
Schnitt:Sahinaz Akalin
Musik:Andreas Dorau, Marcus Rossknecht, Anne Schulte, Tim Lorenz
  
Darsteller: 
Heiner EbberHeiner
Dolly DollarDanielle
Gerda GmelinHeiners Mutter
Ingeburg KansteinPflegerin
Horst FrankMuseumsdirektor
  
Produktionsfirma:Markenfilm, Motor Music
Produzent:Glenn Bernstein
Verleih:EYZ Media (Berlin)
Länge:90 min
Format:DigiBeta, 1:1,33
Bild/Ton:Farbe, Ton
Aufführung:Kinostart (DE): 17.09.1998

Titel

Originaltitel (DE) Die Menschen sind kalt

Fassungen

Original

Länge:90 min
Format:DigiBeta, 1:1,33
Bild/Ton:Farbe, Ton
Aufführung:Kinostart (DE): 17.09.1998
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche