Die Nacht der Zwölf

Die Nacht der Zwölf

Deutschland 1944/1948, Spielfilm

Inhalt

Der gewissenlose Hochstapler Leo Lanski hat dank seines charmanten Auftretens schon viele Frauen um ihr Geld gebracht. Nun plant Lanski einen ganz großen Coup. Er umgarnt die reiche Frau von Droste, um sie, nachdem sie ihr Testament zu seinen Gunsten geändert hat, umzubringen.

Die Tat gelingt, er vergiftet die Frau und tarnt den Tod als tragischen Unglücksfall.
Die Kriminalpolizei kann jedoch nicht glauben, dass Frau von Droste tatsächlich eine Treppe hinuntergestürzt ist. Kriminalrat Rohrbach ist fest von Lanskis Schuld überzeugt und setzt alles daran, ihn zu überführen. Aber keine der Frauen, die von Lanski ausgenommen wurden, ist bereit, gegen ihn auszusagen. Erst als Lanski versucht, einen weiteren Mord zu begehen, um sich hinterher ins Ausland abzusetzen, kann die Polizei ihm eine Falle stellen. Eine kleine Unachtsamkeit wird Leo Lanski zum Verhängnis.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Klasse Film; schauspielerisch

Klasse Film; schauspielerisch die beste Leistung von Ferdinand Marian. Sehr schade, daß der Film weitgehend unbekannt ist. Er hätte ein grosses Publikum und eine Würdigung verdient. Ich hoffe sehr, daß er mal in einer guten Fassung auf DVD erhältlich ist.

Credits

Regie:Hans Schweikart
Drehbuch:Fred Andreas, Paul May
Kamera:Franz Koch
Schnitt:Ludolf Grisebach
Musik:Norbert Schultze
  
Darsteller: 
Ferdinand MarianAgent und Heiratsschwindler Leopold Lanski
Elsa WagnerLanskis Wirtin Frau Siebel
Dagny ServaesReiche Witwe Frau von Droste
Mady RahlSekretärin Lily Kruse
Rudolf FernauKriminalrat Rohrbach
Ernst KarchowKriminalkommissar Johst
Kurt Müller-GrafKriminalinspektor Heinze
Oskar SimaVillenbesitzer Schliemann
Alice TreffNotariatssekretärin Erika Petzold
Fritz OdemarGeneraldirektor Steffens
Annelies ReinholdGeschiedene Ehefrau Hella Steffens
Ellen HilleHella Steffens Hausangestellte Elfriede
Rudolf StadlerRechtsanwalt Mancke
Ewald WenckWachtmeister am Stettiner Platz
Gerhard BienertPolizist
Reinhold PaschKartenspieler
Arthur WiesnerBeschattender Kriminalbeamter
Alexander Fischer-MarichWäscheleinenverkäufer
Hildegard FlörickeEine der betrogenen Ehefrauen
Adolf Gondrell
Nikolaj Kolin
Alois Krüger
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig) (Herstellungsgruppe Gerhard Staab)

Alle Credits

Regie:Hans Schweikart
Regie-Assistenz:Werner Jacobs
Drehbuch:Fred Andreas, Paul May
Drehbuch-Mitarbeit:Felicitas von Reznicek
hat Vorlage:Felicitas von Reznicek (Roman "Shiva und die Nacht der Zwölf")
Kamera:Franz Koch
Standfotos:Brigitte Wex
Bauten:Herbert Hochreiter
Kostüme:Johann Dupke
Schnitt:Ludolf Grisebach
Schnitt-Assistenz:Werner Jacobs
Ton:Emil Specht
Musik:Norbert Schultze
  
Darsteller: 
Ferdinand MarianAgent und Heiratsschwindler Leopold Lanski
Elsa WagnerLanskis Wirtin Frau Siebel
Dagny ServaesReiche Witwe Frau von Droste
Mady RahlSekretärin Lily Kruse
Rudolf FernauKriminalrat Rohrbach
Ernst KarchowKriminalkommissar Johst
Kurt Müller-GrafKriminalinspektor Heinze
Oskar SimaVillenbesitzer Schliemann
Alice TreffNotariatssekretärin Erika Petzold
Fritz OdemarGeneraldirektor Steffens
Annelies ReinholdGeschiedene Ehefrau Hella Steffens
Ellen HilleHella Steffens Hausangestellte Elfriede
Rudolf StadlerRechtsanwalt Mancke
Ewald WenckWachtmeister am Stettiner Platz
Gerhard BienertPolizist
Reinhold PaschKartenspieler
Arthur WiesnerBeschattender Kriminalbeamter
Alexander Fischer-MarichWäscheleinenverkäufer
Hildegard FlörickeEine der betrogenen Ehefrauen
Adolf Gondrell
Nikolaj Kolin
Alois Krüger
  
Produktionsfirma:Bavaria Filmkunst GmbH (München-Geiselgasteig) (Herstellungsgruppe Gerhard Staab)
fertiggestellt von:Bavaria Filmkunst Verleih GmbH (München-Geiselgasteig)
Herstellungsleitung:Gerhard Staab
Produktionsleitung:Gerhard Staab
Aufnahmeleitung:Luis Pedron, Oskar Schlippe
Dreharbeiten:08.1944-12.1944: Berlin und Umgebung; Hostiwar-Atelier Prag
Erstverleih:Emka-Filmverleih GmbH (Stuttgart)
Länge:2508 m, 92 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:Alliierte Militärzensur (DE): 12.1948
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Schwanen-Lichtspiele;
Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Eden;
Erstaufführung (Berlin): 13.10.1949, Berlin/West

Titel

Originaltitel (DE) Die Nacht der Zwölf
Verleihtitel (AT) Die Nacht der 12

Fassungen

Original

Länge:2508 m, 92 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Klangfilm
Prüfung/Zensur:Alliierte Militärzensur (DE): 12.1948
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Schwanen-Lichtspiele;
Uraufführung (DE): 07.01.1949, Frankfurt am Main, Eden;
Erstaufführung (Berlin): 13.10.1949, Berlin/West
 

Prüffassung

Verleihtitel (AT) :Die Nacht der 12
Länge:2367 m, 86 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 15.11.1949, 00457, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche