Die Privatsekretärin

Die Privatsekretärin

Deutschland 1930/1931, Spielfilm

Inhalt

Leichtfüßige Komödie über die Tücken der Liebe am Arbeitsplatz: Ohne Geld aber voller Hoffnung geht die junge Vilma Förster auf Arbeitssuche. Die Bekanntschaft mit dem liebenswerten Bankdiener Hassel bringt ihr nach einigen Missverständnissen eine Anstellung als Sekretärin ein. Der charmante Bankdirektor Arvai hilft ihr bei der Arbeit, ohne jedoch seine Identität preiszugeben. Denn obwohl er sich längst in die junge Frau verliebt hat, will Arvai zunächst Vilmas Charakter prüfen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Wilhelm Thiele
Drehbuch:Franz Schulz
Kamera:Otto Heller, Reimar Kuntze, Adolf Schlasy
Schnitt:Paul Martin
Musik:Ludwig Lajtai
  
Darsteller: 
Renate MüllerVilma Förster
Hermann ThimigArvai, Bankdirektor
Felix BressartHasel, Bankdiener
Ludwig StösselKlapper, Personalchef
Gertrud WollePensionsinhaberin
  
Produktionsfirma:Greenbaum-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Hermann Millakowsky

Alle Credits

Regie:Wilhelm Thiele
Drehbuch:Franz Schulz
hat Vorlage:István Békeffy (Novelle)
Kamera:Otto Heller, Reimar Kuntze, Adolf Schlasy
Kamera-Assistenz: Gebhardt
Standfotos:Emanuel Loewenthal
Bauten:Otto Hunte, Franz Koehn (Assistenz), Laaser (Assistenz)
Maske:Adolf Braun, Walter Pantzer
Schnitt:Paul Martin
Ton:Hans Grimm
Musik:Ludwig Lajtai
Dirigent:Paul Abraham
Musik-Ausführung:Curt Lewinnek (Kapelle)
Liedtexte:Robert Gilbert
  
Darsteller: 
Renate MüllerVilma Förster
Hermann ThimigArvai, Bankdirektor
Felix BressartHasel, Bankdiener
Ludwig StösselKlapper, Personalchef
Gertrud WollePensionsinhaberin
  
Produktionsfirma:Greenbaum-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Hermann Millakowsky
Produktionsleitung:Georg Witt
Aufnahmeleitung:Arthur Kiekebusch
Dreharbeiten:: Berlin
Länge:100 min
Format:35mm, 1:1,20
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 15.01.1931
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.01.1931

Titel

Originaltitel (DE) Die Privatsekretärin

Fassungen

Original

Länge:100 min
Format:35mm, 1:1,20
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 15.01.1931
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.01.1931