Die Sünden der Väter

Die Sünden der Väter

Deutschland 1912/1913, Spielfilm

Inhalt

Die junge Hanna versucht verzweifelt, ihren Vater von seinem Alkoholismus abzubringen. Als auch die materielle Bedrängnis steigt, steht sie in einer Malschule Modell, um etwas Geld zu verdienen. Dort verliebt sie sich in den Maler Marten. Der beginnt ein Verhältnis mit ihr, reist aber bald zu einem Studienaufenthalt nach Italien ab und hat Hanna schnell vergessen. Aus Gram sucht sie nun wie ihr Vater Trost im Alkohol. Als Marten zurückkehrt, erkennt er sie nicht mehr; in einer Kneipe spricht er sie an, ihm für ein allegorisches Bild über die Trunksucht Modell zu stehen. Hanna lässt sich darauf ein, zerstört am Ende jedoch aus Rache das fertige Bild. Ihr Leben endet vorzeitig – wie das ihres Vaters.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Urban Gad
Drehbuch:Urban Gad
Kamera:Guido Seeber
  
Darsteller: 
Asta NielsenHanna Meyer
Emil AlbesVater Meyer
Hermann SeldeneckMaler Prof. Harlow
Fritz WeidemannJunger Maler Marten
Max WogritschHans Braun
Frl. StoikeTochter Fanny Harlow
  
Produktionsfirma:Deutsche Bioscope GmbH (Berlin)

Alle Credits

Regie:Urban Gad
Drehbuch:Urban Gad
Kamera:Guido Seeber
  
Darsteller: 
Asta NielsenHanna Meyer
Emil AlbesVater Meyer
Hermann SeldeneckMaler Prof. Harlow
Fritz WeidemannJunger Maler Marten
Max WogritschHans Braun
Frl. StoikeTochter Fanny Harlow
  
Produktionsfirma:Deutsche Bioscope GmbH (Berlin)
im Auftrag von:Projektions-AG »Union« (PAGU) (Frankfurt am Main)
Dreharbeiten:: Bioscop-Atelier Neubabelsberg
Erstverleih:Internationale Film-Vertriebs GmbH (Frankfurt am Main + Wien)
Länge:3 Akte, 911 m, 34 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.01.1913, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.02.1913

Titel

Originaltitel (DE) Die Sünden der Väter
Untertitel (DE) Mimisches Drama

Fassungen

Original

Länge:3 Akte, 911 m, 34 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 28.01.1913, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.02.1913