Die süßesten Früchte

Die süßesten Früchte

BR Deutschland 1953/1954, Spielfilm

Inhalt

Operettenhafte Komödie über den Streit zweier verfeindeter Fantasiestaaten: Die Länder Perlonien und Bananien liegen in einem noch unentdeckten Erdteil namens Fantasien. Bei Perlonien handelt es sich um einen Industriestaat, während Bananien seinen Namen von seinem landwirtschaftlichen Haupterzeugnis bekam. Das Problem ist, dass beide Staaten die Produkte des jeweils anderen Landes benötigen. Eigentlich wäre das kein Problem, würden nicht Souveränitäts- und Zollprobleme zu einem scheinbar unüberwindbaren Zerwürfnis führen. Erst familiäre Verwicklungen und diplomatische Liebesbeziehungen bringen eine friedliche und glückliche Lösung in greifbare Nähe.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Von Spatzenhirnen und Adlerflügen

„Du mit Deinem Spatzenhirn kannst natürlich meinem Adlerflug nicht folgen“, sagt der Ministerpräsident (Oskar Sima) von Bananien zu seinem Bruder (ohne Selbstironie), dem Propagandaminister desselben Landes (Gunter Philipp). Worin besteht die Familienähnlichkeit zwischen beiden, worin der Adlerflug? Er erläutert, wie er den Ministerpräsidenten von Perlonien um die Ecke zu bringen gedenkt und dass die Präsidentin dann abdankt, damit er selber die Position einnehmen kann. Sima ist dabei herrlich gemein - bräsig, selbstzufrieden, verschlagen und gewissenlos und neben ihm der Pingpongball Philipp, der auf den Zehenspitzen tänzelt, voller Bewunderung für den Ekel-Bruder ist, brav alles erfüllt, was ihm gesagt wird, pathetisch-hohle Reden verfasst und zumindest in diesem Falle erträglich anzusehen ist. Sind da Parallelen zur unguten Vergangenheit zu erkennen? Könnte sein! Sima nennt die Präsidentin dieses Bananen-Landes immer „Hohe Frau“. Hohe Frau? So liess sich Emmy Sonnemann anreden, die Frau von Hermann Göring. Bewusste Parallele? In einem Lustspiel? In einer Klamauk-Komödie? Auf jeden Fall wirkt „Hohe Frau“ als Anrede distanzierend und herablassend zugleich. Die Präsidentin ist offenbar einverstanden mit der Anrede (wie ja auch Emmy), jedenfalls verzieht sie keine Miene. Was ist noch zu sagen? Hannelore Bollmann spielt mit, in die sich Regisseur Franz Antel sofort verliebte. Sie heirateten noch vor der Premiere. Schön, nicht? Fünf Jahre dauerte die Ehe. Sonst ist hier noch Rudolf Platte dabei, der einen Massenmörder mit dem Namen Joe markiert. Platte gehörte auch zu jenen deutschen Komikern wie Weiser, Sima, Vogel, die alles annahmen, was ihnen angeboten wurde - egal, ob ihnen die Rollen lagen oder nicht. Was sie da eigentlich in oft mäßig sinnigem Kontext verkörpern sollten, muss ihnen egal gewesen sein. Uns heute jedenfalls nicht. Hier ist Platte erträglich devot im ersten Teil, albern-überzogen im zweiten. Kein Ruhmesblatt. Ob der Regisseur mal interveniert hat? Kaum, wenn er doch nur Augen für seine Hannelore hatte.

Credits

Regie:Franz Antel
Drehbuch:Karl Georg Külb, Karl Farkas
Kamera:Hans Heinz Theyer
Schnitt:Gertrud Hinz
Musik:Friedrich Meyer
  
Darsteller: 
Maria HolstIrina
Wolf Albach-RettyRoberto di Caramello / Bananen-Beppo
Hannelore BollmannEva
Katharina MaybergJuanita
Rudolf PlatteTomato
Oskar SimaAlvarez Petitez
Joe StöckelCarfioli
Gunther PhilippDomingo Petitez
Hans StiebnerRigo
Bum KrügerPolizeipräsident
Raoul RetzerBrezo
Paul HeidemannGefängnisdirektor
Annelore WiedLeutnant Cocos
Peter AlexanderSänger
Leila NegraSängerin
Eva BajorSängerin
Erwin LehnKapellmeister Erwin Lehn
Ida Wüst
Lia L'Arronge
  
Produktionsfirma:Ariston-Film GmbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Franz Seitz

Alle Credits

Regie:Franz Antel
Drehbuch:Karl Georg Külb, Karl Farkas
Kamera:Hans Heinz Theyer
Bauten:Arne Flekstad, Sepp Rothauer
Maske:Irmgard Förster, Georg Jauss
Schnitt:Gertrud Hinz
Ton:Eduard Kessel
Musik:Friedrich Meyer
Gesang:Leila Negra, Peter Alexander, Eva Bajor
  
Darsteller: 
Maria HolstIrina
Wolf Albach-RettyRoberto di Caramello / Bananen-Beppo
Hannelore BollmannEva
Katharina MaybergJuanita
Rudolf PlatteTomato
Oskar SimaAlvarez Petitez
Joe StöckelCarfioli
Gunther PhilippDomingo Petitez
Hans StiebnerRigo
Bum KrügerPolizeipräsident
Raoul RetzerBrezo
Paul HeidemannGefängnisdirektor
Annelore WiedLeutnant Cocos
Peter AlexanderSänger
Leila NegraSängerin
Eva BajorSängerin
Erwin LehnKapellmeister Erwin Lehn
Ida Wüst
Lia L'Arronge
  
Produktionsfirma:Ariston-Film GmbH (München-Geiselgasteig)
Produzent:Franz Seitz
Herstellungsleitung:Jochen Genzow
Produktionsleitung:Rudolf Wischert
Aufnahmeleitung:Felix René Fohn, Wolfgang Kühnlenz
Dreharbeiten:18.10.1953-04.12.1953: Gardone am Gardasee, Taormina und Umgebung, München; Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig
Erstverleih:Neue Filmverleih GmbH (München)
Länge:2554 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 22.12.1953, 07196, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.02.1954

Titel

Originaltitel (DE) Die süßesten Früchte

Fassungen

Original

Länge:2554 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 22.12.1953, 07196, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.02.1954
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche