Die Worte des Vorsitzenden

Die Worte des Vorsitzenden

BR Deutschland 1967, Kurzfilm

Inhalt

Aus den Seiten der sogenannten "Mao-Bibel" wird ein Pfeil gefaltet und auf eine Figur mit den Gesichtszügen des Schahs von Persien geworfen. Aus dem Off ist zu hören, "in unseren Händen" müssen die Worte des Vorsitzenden Mao zu "Waffen werden, die den Feind überraschend treffen." Der Medienwissenschaftler Klaus Kreimeier hat zur Rezeption ausgeführt: " Der Film wurde auf den Teach-ins im Audimax der Freien Universität teils mit donnerndem Applaus, teils mit ohrenbetäubenden Pfeifkonzerten überschüttet. Er provoziert unmittelbare, spontane Reaktionen; erst mit dem Fortgang der Linienkämpfe und der ideologischen Verhärtungen breitete sich das Schweigen, die eisige Ablehnung aus. Farocki war 1967/68 ein Dadaist des Maoismus."

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Harun Farocki
Regie-Assistenz:Helke Sander
Drehbuch:Harun Farocki
hat Vorlage:Piao Lin (Text)
Kommentar:Helke Sander
Kamera:Holger Meins
  
Darsteller: 
Harun Farocki
Ursula Lefkes
Christiane Schily
  
Sprecher:Helke Sander
Produktionsfirma:Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH (dffb) (Berlin)
Dreharbeiten:: Studio der DFFB Berlin [1 Drehtag]
Verleih:Stiftung Deutsche Kinemathek (SDK) (Berlin)
Länge:3 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung: 27.06.1969, ZDF;
Aufführung (DE): 30.03.1984, Oberhausen, IFF [Retrospektive: Dreißig Jahre Oberhausen];
Aufführung (DE): 17.06.1998, Hamburg, Kurzfilmfestival [30 Jahre 1968]

Titel

Originaltitel (DE) Die Worte des Vorsitzenden

Fassungen

Original

Länge:3 min
Format:16mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:TV-Erstsendung: 27.06.1969, ZDF;
Aufführung (DE): 30.03.1984, Oberhausen, IFF [Retrospektive: Dreißig Jahre Oberhausen];
Aufführung (DE): 17.06.1998, Hamburg, Kurzfilmfestival [30 Jahre 1968]