Dr. Mabuse, der Spieler I: Der große Spieler. Ein Bild der Zeit

Dr. Mabuse, der Spieler I: Der große Spieler. Ein Bild der Zeit

Deutschland 1921/1922, Spielfilm

Inhalt

Dr. Mabuse, der "Mann mit den 1000 Gesichtern", ist Wahnsinniger und Superverbrecher zugleich: Mit enormen hypnotischen Fähigkeiten und außerordentlicher Wandlungsfähigkeit ausgestattet, strebt er die Weltherrschaft an. Um sein Ziel zu erreichen, benötigt er Unmengen an Kapital, und bei dessen Beschaffung steht ihm ein großer Stab ihm höriger Mitarbeiter bei. Mabuse manipuliert die Börse, lässt Falschgeld drucken und hypnotisiert in illegalen Spielsalons seine Mitspieler, um an deren Geld zu kommen. Doch Staatsanwalt von Wenk, der hinter die Ursache der grassierenden Spielerseuche kommen will, ist Mabuse auf der Spur.


Als von Wenk eines Abends in einer von dessen Spielhöllen auftaucht, verkleidet als reicher Provinzler, gelingt es dem Verbrecher, der ebenfalls maskiert ist, von Wenk beinahe völlig zu hypnotisieren. Doch der Staatsanwalt widersteht, und Mabuse flüchtet aus dem Casino. Trotz wilder Verfolgungsjagd durch die ganze Stadt kann von Wenk Mabuse nicht stellen. Dieser heckt inzwischen einen Mordplan aus: von Wenk wird betäubt und auf einem See ausgesetzt – nur durch einen Zufall wird er gerettet.

In der Zwischenzeit besucht Mabuse eine Party der Gräfin Told, die der Staatsanwalt um Unterstützung gebeten hatte. Dort gelingt es Mabuse, den Grafen zu hypnotisieren und zum Spielen zu verführen. Plötzlich fällt die Gräfin in Ohnmacht, und Mabuse entführt die Frau.

2. Teil: Inferno, ein Spiel von Menschen unserer Zeit

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Mabuse - der Böse mit dem Basedow-Blick

Es gehört schon eine ganze Portion Geduld dazu, diesem Stummfilm und seinen Zwischentiteln über viereinhalb Stunden zu folgen. Doch wer sich einmal an die überzogene Mimik und Gestik der Schauspieler gewöhnt hat (ein Italiener meinte, die deutschen Schauspieler agierten so, als riefe einer ständig "Feuer"), dann eröffnet sich eine ganze Welt. Die Welt der 20er Jahre, die geprägt war "durch tiefste Verzweiflung, Hysterie, Zynismus und ungezügeltes Laster" (Lang). Das alles verkörpert Dr. Mabuse, Psychoanalytiker. Durch Telepathie und Hypnose macht er sich die Menschen gefügig, spielt mit Leben und Tod und bereichert sich an den Spieltischen der Vergnügungshöllen am Geld der anderen. Mabuse ist das Böse schlechthin und wenn Rudolf Klein-Rogge in dieser Rolle seine Basedow-Augen aufreisst, mit stierem Blick seine Opfer fixiert, den Mund verzieht und die Stirn in Falten wirft, wissen die Zuschauer auch ohne Zwischentitel: der Mann ist gefährlich. Regisseur Fritz Lang entwirft großartige Bilder - das aufgeregte Treiben in der Börse, die enge Spielhölle, die Fälscherwerkstatt, das eisig-kalte Interieur des Toldschen Hauses. Architekt Otto Hunte hat dazu die Entwürfe gezeichnet, Erich Kettelhut und Karl Vollbrecht haben sie umgesetzt - modern, schlank, finster, visionär. Ganze Straßenschluchten wurden im Atelier in Berlin nachgebaut. Trotzdem: der erste Teil zieht sich in die Länge, der Handlungsstrang droht, sich zu verwirren. Die Magie der einzelnen Einstellungen bewirkt, dass der Detailreichtum der Bilder das Sehvermögen hoch beansprucht. Die Zwischentitel jedoch sind heute echte Bremser.

Credits

Alle Credits

Regie:Fritz Lang
Drehbuch:Thea von Harbou, Fritz Lang (ungenannt)
hat Vorlage:Norbert Jacques (Roman)
Kamera:Carl Hoffmann
Kamera-Assistenz:Bruno Timm
2. Kamera:Erich Nitzschmann
Optische Spezialeffekte:Ernst Kunstmann (Mitarbeit im technischen Stab)
Bauten:Otto Hunte, Carl Stahl-Urach (begonnen), Erich Kettelhut (Assistenz), Karl Vollbrecht (Assistenz)
Kostüme:Vally Reinecke
Sonstiges Sonstiges:Ernst Kunstmann (Technische Mitarbeit)
Musik:Konrad Elfers (1964)
  
Darsteller: 
Rudolf Klein-RoggeDr. Mabuse
Bernhard GoetzkeStaatsanwalt von Wenk
Alfred AbelGraf Told
Aud Egede-NissenTänzerin Cara Carozza
Gertrud WelckerGräfin Dusy Told
Paul RichterEdgar Hull
Hans Adalbert SchlettowMabuses Chauffeur Georg
Georg JohnMabuses Diener Pesch
Grete BergerMabuses Dienerin Fine
Julius FalkensteinWenks Freund Karsten
Robert Forster-LarrinagaMabuses Sekretär Spoerri
Karl Huszar-PuffyFalschmünzer Hawasch
Julius E. HerrmannProprietär Schramm
Karl PlatenTolds Diener
Anita BerberTänzerin im Frack
Lydia PotechinaRussin
Paul BiensfeldtMann mit Revolver
Heinrich GothoMann im Publikum
Edgar PaulyDicker Zuschauer
Max Adalbert
Adele Sandrock
Gustav Botz
Auguste Prasch-Grevenberg
Leonhard Haskel
Erner Hübsch
Gottfried Huppertz
Hans Junkermann
Adolf Klein
Erich Pabst
Julietta Brandt
Hans Sternberg
Olaf Storm
Erich Walter
Ilse Arkow
  
Produktionsfirma:Uco-Film GmbH (Berlin)
im Auftrag von:Decla-Bioscop AG (Berlin)
Produzent:Erich Pommer
Dreharbeiten:11.1921-03.1922: Decla-Bioscop-Atelier Neubabelsberg
Erstverleih:Decla-Bioscop-Verleih GmbH, Berlin
Späterer Verleih:Atlas-Filmverleih GmbH (Düsseldorf), Transit Film GmbH (München)
Länge:6 Akte, 3496 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.04.1922, B-05744, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.04.1922, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler I: Der große Spieler. Ein Bild der Zeit
Gesamttitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler
Weiterer Titel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler. 1. Teil: Der große Spieler - Ein Bild unserer Zeit
Verleihtitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler
Verleihtitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler. 1. Teil: Der große Spieler - Ein Bild der Zeit

Fassungen

Original

Länge:6 Akte, 3496 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.04.1922, B-05744, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 27.04.1922, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Verleihtitel (DE) :Dr. Mabuse, der Spieler. 1. Teil: Der große Spieler - Ein Bild der Zeit
Länge:3488 m, 127 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 07.02.1995, 32600, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei
 
Verleihtitel (DE) :Dr. Mabuse, der Spieler
Länge:2794 m, 102 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 25.08.1964, 32600, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 18.05.1966, Hessen 3