Dr. Mabuse, der Spieler II: Inferno. Ein Spiel von Menschen unserer Zeit

Dr. Mabuse, der Spieler II: Inferno. Ein Spiel von Menschen unserer Zeit

Deutschland 1921/1922, Spielfilm

Inhalt

Die Fortsetzung des Stummfilmklassikers von Fritz Lang beginnt mit einem Mordanschlag auf Staatsanwalt von Wenk. Die Tänzerin Carozza wird verhaftet, da sie in Verdacht steht, etwas mit der Tat zu tun zu haben. Als Mabuse erfährt, dass Carozza bereit ist, vor dem Staatsanwalt auszusagen, lässt er ihr Gift bringen, mit dem sie Selbstmord begeht.

Nach einem weiteren gescheiterten Attentat auf von Wenk wird Mabuses Diener Pesch verhaftet; doch ehe er aussagen kann, wird auch er ermordet. Nachdem Mabuse auch den Grafen Told getötet hat, um sich dessen Frau zu bemächtigen, sucht er maskiert von Wenk auf. Der Verbrecher behauptet, Told sei sicher umgekommen, weil sein Psychiater Weltmann ihn in den Selbstmord getrieben habe. Um diese Behauptung zu überprüfen, nimmt von Wenk an einer Gruppensitzung Weltmanns teil, doch Weltmann ist kein anderer als der verkleidete Mabuse selbst. Mabuse hypnotisiert von Wenk und befiehlt ihm, mit seinem Wagen in einen Steinbruch zu rasen. In letzter Minute kann von Wenk gerettet werden – nun weiß er, dass Mabuse hinter all den Untaten steckt. Mabuse flüchtet in eine Falschmünzerwerkstatt, aber seine geistige Verwirrung steigert sich unaufhaltsam, die Seelen seiner Opfer suchen ihn heim. Als von Wenk in die Werkstatt eindringt, findet er einen völlig dem Wahnsinn verfallenen Mabuse vor.

1. Teil: Der große Spieler - Ein Bild unserer Zeit

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Die Angst treibt Mabuse

Das Inferno lässt nicht auf sich warten. Bei einem tollen Saufgelage mit seinen Mit-Bösen ruft Mabuse aus: "Ich will ein Gigant werden, ein Titan, der Gesetze und Götter durcheinander wirbelt wie dürres Laub". Sein Wille zur Macht scheitert jedoch an der eigenen Chuzpe. Doch wie der langsame Verfall dieses Bösen in Bilder umgesetzt wird, ist auch das Verdienst des Kameramannes Carl Hoffmann. Im "Auftakt" des zweiten Teils sitzt Cara Carozza (beeindruckend: Aud Egede Nissen) in ihrer Einzelzelle, und das Licht fällt durch das vergitterte Fenster auf ihr Gesicht und wandert an der Wand entlang. Ein dramatischer Effekt, wie sich hier drinnen und draussen mischen. Noch ist die Kamera sehr statisch, sie bewegt sich kaum, sucht eher konservative Perspektiven, aber in der Ausleuchtung setzt Hoffmann auf stärkste Akzente und arbeitet die jeweilige Stimmung der Szene plastisch heraus. Den "Zauberer mit der Kamera" nannte Lang Carl Hoffmann und wollte mit niemand anderem mehr arbeiten. Zum Schluss sind in diesem Gangsterfilm viele tot - der Fahrer von Mabuse erhängt sich, Graf Told schneidet sich die Kehle durch, Cara Carozza nimmt Gift, Mabuse selber wird schließlich wahnsinnig. Allerdings fehlt das Dämonische und Mephistofelische an Klein-Rogges Darstellung. Eigentlich sieht er nach heutigen Vorstellungen eher bürgerlich aus. Aber seine exaltierte Mimik straft diese Bemerkung Lügen. Es ist allerdings auch ein Wunder, dass Fritz Lang Im Alter von 32 Jahren einen solchen Welterfolg inszenieren konnte.

Credits

Alle Credits

Regie:Fritz Lang
Drehbuch:Thea von Harbou, Fritz Lang (ungenannt)
hat Vorlage:Norbert Jacques (Roman)
Kamera:Carl Hoffmann
Kamera-Assistenz:Bruno Timm
2. Kamera:Erich Nitzschmann
Optische Spezialeffekte:Ernst Kunstmann (Mitarbeit im technischen Stab)
Bauten:Otto Hunte, Erich Kettelhut (Assistenz), Karl Vollbrecht (Assistenz)
Kostüme:Vally Reinecke
Sonstiges Sonstiges:Ernst Kunstmann (Technische Mitarbeit)
Musik:Konrad Elfers (1964)
  
Darsteller: 
Paul RichterHull
Rudolf Klein-RoggeDr. Mabuse
Bernhard GoetzkeStaatsanwalt von Wenk
Alfred AbelGraf Told
Aud Egede-NissenTänzerin Cara Carozza
Gertrud WelckerGräfin Dusy Told
Hans Adalbert SchlettowMabuses Chauffeur Georg
Georg JohnMabuses Diener Pesch
Grete BergerMabuses Dienerin Fine
Julius FalkensteinWenks Freund Karsten
Robert Forster-LarrinagaMabuses Sekretär Spoerri
Karl Huszar-PuffyFalschmünzer Hawasch
Julius E. HerrmannProprietär Schramm
Karl PlatenTolds Diener
Anita BerberTänzerin
Lydia PotechinaDie Russin
Paul BiensfeldtMann mit Revolver
Julietta Brandt
Auguste Prasch-Grevenberg
Max Adalbert
Gustav Botz
Adele Sandrock
Heinrich Gotho
Leonhard Haskel
Erner Hübsch
Gottfried Huppertz
Hans Junkermann
Adolf Klein
Erich Pabst
Edgar Pauly
Hans Sternberg
Olaf Storm
Erich Walter
Ilse Arkow
  
Produktionsfirma:Uco-Film GmbH (Berlin)
im Auftrag von:Decla-Bioscop AG (Berlin)
Produzent:Erich Pommer
Dreharbeiten:11.1921-03.1922: Decla-Bioscop-Atelier Neubabelsberg, Jofa-Atelier Berlin-Johannisthal
Länge:6 Akte, 2531 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 20.05.1922, O.B.27.22, Jugendverbot;
Zensur (DE): 18.05.1922, Verhandlung vertagt
Aufführung:Uraufführung (DE): 26.05.1922, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler II: Inferno. Ein Spiel von Menschen unserer Zeit
Gesamttitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler
Weiterer Titel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler. 2. Teil: Inferno, ein Spiel von Menschen unserer Zeit
Verleihtitel (DE) Dr. Mabuse - Inferno des Verbrechens
Verleihtitel (DE) Dr. Mabuse, der Spieler. 2. Teil: Inferno, ein Spiel von Menschen unserer Zeit

Fassungen

Original

Länge:6 Akte, 2531 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 20.05.1922, O.B.27.22, Jugendverbot;
Zensur (DE): 18.05.1922, Verhandlung vertagt
Aufführung:Uraufführung (DE): 26.05.1922, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Verleihtitel (DE) :Dr. Mabuse - Inferno des Verbrechens
Länge:2533 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 01.09.1964, 32669, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 01.06.1966, Hessen 3
 
Verleihtitel (DE) :Dr. Mabuse, der Spieler. 2. Teil: Inferno, ein Spiel von Menschen unserer Zeit
Länge:2526 m, 93 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.02.1995, 32669, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei
 
Länge:6 Akte, 2560 m
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 17.05.1922, B.05827, Jugendverbot