Eichmann und das Dritte Reich

Eichmann und das Dritte Reich

Schweiz / BR Deutschland 1960/1961, Dokumentarfilm

Inhalt

Ermutigt durch den Erfolg seines Montagekino-Meilensteins "Den blodiga tiden / Mein Kampf" (1959), wagte sich der deutsche Emigrant Erwin Leiser nun in der Schweiz mit "Eichmann und das Dritte Reich" an einen Film, der aktuelle Ereignisse historisch kontextualisierte und Stellung bezog zu einem Vorgang von historischer Tragweite – zum Prozess gegen Adolf Eichmann.

Quelle: Deutsches Filmmuseum

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Erwin Leiser
Drehbuch:Erwin Leiser (Konzept)
Kamera:Emil Berna, Archivaufnahmen
Schnitt:Hans Heinrich Egger
Beratung:Miriam Novitich
Produktionsfirma:Praesens Film AG (Zürich)
in Zusammenarbeit mit:CCC Filmkunst GmbH (Berlin)
Produzent:Lazar Wechsler
Co-Produzent:Artur Brauner
Erstverleih:Columbia Filmgesellschaft mbH (Frankfurt am Main)
Länge:2460 m, 90 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.05.1961, 25237, ab 16 Jahrte / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 26.05.1961

Titel

Originaltitel (CH DE) Eichmann und das Dritte Reich
Arbeitstitel (CH) Blut

Fassungen

Original

Länge:2460 m, 90 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Mono
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 23.05.1961, 25237, ab 16 Jahrte / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 26.05.1961
 

Auszeichnungen

Stadtrat Zürich 1962
Zürcher Filmpreis, Kategorie Dokumentarfilm
 
Filmbegutachtungsstelle des Bundesministeriums für Unterricht Wien 1961
Prädikat: Besonders wertvoll
 
Österreichische Filmjournalisten 1961
Film des Monats Juni 1961