Ein Burschenlied aus Heidelberg

Ein Burschenlied aus Heidelberg

Deutschland 1930, Spielfilm

Inhalt

Vor langer Zeit war John Miller aus Deutschland nach Amerika ausgewandert. Nun will er, dass seine Tochter Elinor seine alte Heimat kennen lernt und schickt sie nach Heidelberg, wo sie ein Jahr lang studieren soll. Schon bald wird das hübsche Mädchen von einigen jungen Männern heftig umworben. Besonders die Studenten Dahlberg und Bornemann versuchen, Elinors Herz zu gewinnen. Als sie sich Dahlberg zuwendet, reagiert Bornemann eifersüchtig und sinnt auf Rache. Während eines Kommers provoziert er seinen Rivalen und wird von diesem zum Säbelduell gefordert. In der Nacht vor dem Duell sucht Elinor Dahlberg auf und bittet ihn, den Zweikampf abzusagen. Dahlberg lässt sich erweichen, zieht sich durch seine vermeintliche Feigheit aber die Verachtung seiner Kommilitonen zu.

Als der alte Miller in Heidelberg eintrifft und von der Geschichte erfährt, stellt er sich hinter Dahlberg und erreicht dessen Rehabilitierung im Studenten-Korps. Dahlberg und Bornemann treten sich nun doch als Duellisten gegenüber – Dahlberg gewinnt den Kampf und sichert sich damit endgültig den Respekt von Miller, und Elinor hat sich längst in ihn verliebt. Mit Millers Segen verloben sich die beiden jungen Leute.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Titel

Originaltitel (DE) Ein Burschenlied aus Heidelberg
Verleihtitel (AT) Ich liebe, Du liebst, er liebt...

Fassungen

Original

Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.08.1930, B.26705, Jugendverbot
 
Länge:8 Akte, 2155 m, 79 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:Uraufführung (DE): 28.08.1930, Berlin, Ufa-Pavillon am Nollendorfplatz
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (3)

Literatur

KOBV-Suche