Elisabeth und der Narr

Elisabeth und der Narr

Deutschland 1933/1934, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die erste der beiden Regiearbeiten von Thea von Harbou, die in den 1920er Jahren als Drehbuchautorin vor allem für Fritz Lang und Friedrich Wilhelm Murnau bekannt wurde und nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten die Gelegenheit erhielt, sich auch als Regisseurin zu versuchen. Ihr Debut wurde noch wegen "Verletzung religiösen Empfindens" zensiert.

Elisabeth, eine Bankierstochter, ist in einem Mädchenpensionat am Bodensee untergebracht, dem die Nonnen von St. Veidt vorstehen. Der debile "Dorftrottel" Michele verehrt sie und fühlt sich insbesondere von ihrem Orgelspiel angezogen. In seinem Wahn erschießt er den Vater des Mädchens und versucht den Verdacht auf den Organisten Thomas zu lenken, bei dem sie Unterricht hat. Er stürzt jedoch von der Empore der Kirche und gesteht sterbend seine Tat. Elisabeth tritt daraufhin selbst als Nonne in den Orden ein.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Thea von Harbou
Drehbuch:Walter Reimann
Kamera:Franz Weihmayr
Schnitt:Fritz E. Nauch, Fritz C. Mauch
Musik:Gottfried Huppertz
  
Darsteller: 
Fritz AlbertiBankier Dietrich
Hertha ThieleElisabeth, seine Tochter
Theodor LoosThomas, Organist
Rudolf Klein-RoggeMichele
Erna MorenaDie Äbtissin
Eduard WesenerEdgar Waldorf, Maler
Else EhserDie Haushälterin Hörnlein
Ilse NastDie Tänzerin
Oskar HöckerDer Zirkusdirektor
Johanna EwaldDie Zirkusdirektorin
Klaus PohlDer Clown August
Gerhard DammannDer Polizeikommisar
Karl PlatenDer Kanzleischreiber
Carl de Vogt
  
Produktionsfirma:Edda-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Otto Büsack

Alle Credits

Regie:Thea von Harbou
Drehbuch:Walter Reimann
Kamera:Franz Weihmayr
Standfotos:Alexander Schmoll
Bauten:Walter Reimann, Kurt Dürnhöfer
Maske:Otto Wustrak
Schnitt:Fritz E. Nauch, Fritz C. Mauch
Ton:Martin Müller, Hermann Birkhofer
Musik:Gottfried Huppertz
Dirigent:Werner Schmidt-Boelcke
  
Darsteller: 
Fritz AlbertiBankier Dietrich
Hertha ThieleElisabeth, seine Tochter
Theodor LoosThomas, Organist
Rudolf Klein-RoggeMichele
Erna MorenaDie Äbtissin
Eduard WesenerEdgar Waldorf, Maler
Else EhserDie Haushälterin Hörnlein
Ilse NastDie Tänzerin
Oskar HöckerDer Zirkusdirektor
Johanna EwaldDie Zirkusdirektorin
Klaus PohlDer Clown August
Gerhard DammannDer Polizeikommisar
Karl PlatenDer Kanzleischreiber
Carl de Vogt
  
Produktionsfirma:Edda-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Otto Büsack
Produktionsleitung:Curt Prickler
Aufnahmeleitung:Friedrich Kurth
Dreharbeiten:12.10.1933: Meersburg, Bodensee-Gebiet
Verleih:Omnium-Film GmbH (Düsseldorf), Panorama Film GmbH (Berlin), Union-Tonfilm-Produktion GmbH (Berlin)
Länge:8 Akte, 2074 m, 76 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 20.12.1933, O.07150, Jugendverbot;
Zensur (DE): 12.12.1933, B.35235, Verbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 24.01.1934, Berlin, Mozartsaal

Titel

Originaltitel (DE) Elisabeth und der Narr
Zensurtitel Elisabeth, die weiße Schwester von St. Veith
Verleihtitel (AT) Die Nonne von St. Veith
Arbeitstitel Elisabeth, die weiße Schwester von St. Veith

Fassungen

Original

Länge:8 Akte, 2074 m, 76 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 20.12.1933, O.07150, Jugendverbot;
Zensur (DE): 12.12.1933, B.35235, Verbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 24.01.1934, Berlin, Mozartsaal
 

Prüffassung

Länge:8 Akte, 2114 m
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 24.11.1933, B.35050, Verbot