Es wäre gut, daß ein Mensch würde umbracht für das Volk

Es wäre gut, daß ein Mensch würde umbracht für das Volk

Deutschland 1989-1991, Spielfilm

Inhalt

Die filmische Umsetzung der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach wurde als Musikdrama im Dom zu Speyer in Szene gesetzt. Dabei setzte Hugo Niebeling Spielszenen für die Arien und choreografische Tanzszenen für die Volkschöre ein – die Tänzer tragen wie in der Antike Masken. Der Filmmusik zugrunde liegt eine Aufführung des Münchner Bach-Orchesters unter der Leitung von Karl Richter aus dem Jahr 1964, wobei zwei der damaligen Solisten, Ernst Haeflinger und Kieth Engen, ihre Partien neu einspielten.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Hugo Niebeling
Regie-Assistenz:Gabriele Faust
Script:Bea Reese (Continuity)
Drehbuch:Hugo Niebeling
hat Vorlage:Johann Sebastian Bach ("Johannespassion")
Kamera:Franz Rath, Thomas Schwan
Kamera-Assistenz:Nicolas Hüther
Standfotos:Wolfgang Keseberg
Licht:Karl Dillitzer
Dolly:Michael Michal
Ausstattung:Gerd Staub
Requisite:Kristine Steinhilber, Ingrid Galonska
Bühne:Ralph Michels
Maske:Paul Schmidt, Iris Müller, Verena Effenberg
Kostüme:Gerd Staub
Schnitt:Hugo Niebeling
Schnitt-Assistenz:Claudia Wolscht
Ton:Rolf W. Hapke
Ton-Assistenz:Hadon Install
Mischung:Bruno Nellessen
Musik:Johann Sebastian Bach ("Johannespassion")
Dirigent:Karl Richter
Musik-Ausführung:Münchner Bach Orchester (München)
Musik Sonstiges:James Schar (Musik-Einstudierung)
  
Darsteller: 
Christoph QuestJesus
Klaus BarnerPilatus
Ernst HaeflingerEvangelist
Ralf RichterPetrus
Isolde BarthFrau des Petrus
Renée MorlocMaria Magdalena
Eric P. CasparJudas - Hohepriester
Karl-Heinz TittelbachNarr
Kieth EngenBass
Daniela ObermeirSopran
Monika SchwambergerGambespielerin
Ulrich WedemeierLautenspieler
Randy DiamondTänzer
Terry EdlefsenTänzer
Steffen ScheibnerTänzer
Michel SteiningerTänzer
Corinna D'AngeloTänzerin
Eleonora GoriTänzerin
Tuija SteiningerTänzerin
Elisabeth TuveyTänzerin
Jonathan Madigan
Jan Reckmann
Stefan Siegmund
Margret Taylor
Richard Weber
  
Produktionsfirma:Provobis Gesellschaft für Film und Fernsehen mbH (Berlin), Südwestfunk (SWF) (Baden-Baden), Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln)
Produzent:Jürgen Haase
Redaktion:José Montes-Baquer, Dietrich Mack
Aufnahmeleitung:Regine Smarsly, Jochen Herbers
Geschäftsführung:Sybille Landskron
Dreharbeiten:10.1989-07.1990: Dom zu Speyer, Maulbronn, Vatikan ?
Erstverleih:Filmverlag der Autoren GmbH & Co. Vertriebs KG (München)
Filmförderung:Bayerische Filmförderung (München), Bundesministerium des Innern (BMI), Bonn, FilmFörderung Hamburg GmbH (Hamburg), Bayer AG (Leverkusen), Berliner Filmförderung (Berlin), Filmförderung NRW e.V. (Mülheim an der Ruhr/Dortmund), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin)
Länge:3425 m, 125 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Dolby Stereo
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.09.1991, 66505, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 17.04.1992, ARD

Titel

Originaltitel (DE) Es wäre gut, daß ein Mensch würde umbracht für das Volk
Video-Titel Johannes-Passion
Arbeitstitel Bachs Johannes-Passion

Fassungen

Original

Länge:3425 m, 125 min
Format:35mm, 1:1,66
Bild/Ton:Eastmancolor, Dolby Stereo
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 09.09.1991, 66505, ab 6 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:TV-Erstsendung (DE): 17.04.1992, ARD