Eskapade

Eskapade

Deutschland 1936, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Im Friseursalon des Hotels Imperial in Paris wird Frau Lenox ihre Frisur beim Färben so vollständig ruiniert, daß es ihr unmöglich ist, ihren Mann, den amerikanischen Colonel Arthur Lenox, nach Petersburg zu begleiten, wo er eine Erbschaftsangelegenheit zu regeln hat. Das Mißgeschick im Friseursalon ist auf Betreiben polnischer Patrioten geschehen, die dadurch Madame Helene die Möglichkeit verschaffen, als Frau des Kavaliers Lenox die russische Grenze zu überschreiten, ohne von der russischen Geheimpolizei aufgehalten zu werden.

Helene hat in Rußland verschiedene wichtige politische Aufträge zu erfüllen, wobei es ihr zustatten kommt, daß die russischen Verwandten ihres offiziellen Gatten in höchsten russischen Kreisen verkehren. Immer wieder versteht sie es, dem Polizeipräsidenten ein Schnippchen, zu schlagen, und zuletzt versteht sie es sogar, durch den Gouverneur Polens, den Großfürsten Ignatieff, in die Peter-Pauls-Festung geführt zu werden, wo drei polnische Patrioten auf ihre Todesstrafe warten und durch Helene Werkzeuge zu ihrer Flucht eingeschmuggelt bekommen. Um Helene zu überführen, hat der russische Polizeipräfekt durch ein fingiertes Telegramm die richtige Frau Lenox nach Petersburg bestellt. Ihr Gatte kommt dadurch in eine peinliche Lage, versteht es aber, den Polizeipräfekten zum Verschweigen der Tatsachen zu bringen unter der Bedingung, daß auch er auf seiner Seite über das Versagen der russischen Geheimpolizei keinen Gebrauch machen wird. Helene fährt während dieser Zeit bereits mit den drei entkommenen Polen, unter denen ihr Verlobter ist, schon jenseits der russischen Grenze.

Quelle: f_films

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Erich Waschneck
Drehbuch:Carl Echtermeyer, T. Echtermeyer, Thea von Harbou (Bearbeitung), Rolf Meyer
Kamera:Friedl Behn-Grund
Schnitt:Munni Obal
Musik:Kurt Schröder
  
Darsteller: 
Renate MüllerMadame Hélène Polawska, polnische Patriotin
Georg AlexanderColonel Arthur Lenox
Grethe WeiserHelene, seine Frau
Walter FranckRakowski, Chef der russischen Geheimpolizei
Martha von KossatzkyFürstin Palitzin
Franz ZimmermannSascha Graf Weletzki, ihr Neffe
Paula DenkVera, seine Braut
Paul OttoGroßfürst Igantieff, Gouverneur von Polen
Harald PaulsenOssip Kaschejeff, russischer Nihilist
Reinhold BerntProwiak, Friseur, polnischer Patriot
Harry HardtWoidetzki, Chef des Modesalons Brétonne
Ernst RotmundVon Podamsiki, polnischer Patriot in Paris
Heinz WemperSuboff, Agent der Geheimpolizei
Margarete KupferAlte Dame im Zug
Erich Fiedler
Bernhard Goetzke
Bruno Ziener
Otto Kronburger
Agnes Kraus
Herbert Spalke
Jochen Hauer
Angelo Ferrari
Rudolf Biebrach
  
Produktionsfirma:Fanal-Filmproduktion GmbH (Berlin)
Produzent:Erich Waschneck

Alle Credits

Regie:Erich Waschneck
Regie-Assistenz:Bruno Carstens
Drehbuch:Carl Echtermeyer, T. Echtermeyer, Thea von Harbou (Bearbeitung), Rolf Meyer
Drehbuch-Mitarbeit:Carl Echtermeyer, T. Echtermeyer, Thea von Harbou
hat Vorlage:Richard Henry Savage (Roman "My Official Wife")
Kamera:Friedl Behn-Grund
Standfotos:Karl Lindner
Bauten:Hans Sohnle, Otto Erdmann
Kostüme:Ilse Fehling
Schnitt:Munni Obal
Ton:Erich Lange
Choreografie:Sabine Ress
Musik:Kurt Schröder
  
Darsteller: 
Renate MüllerMadame Hélène Polawska, polnische Patriotin
Georg AlexanderColonel Arthur Lenox
Grethe WeiserHelene, seine Frau
Walter FranckRakowski, Chef der russischen Geheimpolizei
Martha von KossatzkyFürstin Palitzin
Franz ZimmermannSascha Graf Weletzki, ihr Neffe
Paula DenkVera, seine Braut
Paul OttoGroßfürst Igantieff, Gouverneur von Polen
Harald PaulsenOssip Kaschejeff, russischer Nihilist
Reinhold BerntProwiak, Friseur, polnischer Patriot
Harry HardtWoidetzki, Chef des Modesalons Brétonne
Ernst RotmundVon Podamsiki, polnischer Patriot in Paris
Heinz WemperSuboff, Agent der Geheimpolizei
Margarete KupferAlte Dame im Zug
Erich Fiedler
Bernhard Goetzke
Bruno Ziener
Otto Kronburger
Agnes Kraus
Herbert Spalke
Jochen Hauer
Angelo Ferrari
Rudolf Biebrach
  
Produktionsfirma:Fanal-Filmproduktion GmbH (Berlin)
Produzent:Erich Waschneck
Herstellungsleitung:Hermann Grund
Aufnahmeleitung:Max Paetz
Produktions-Assistenz:Willi Wiesner
Erstverleih:Rota-Film Verleih AG (Berlin)
Länge:2586 m, 94 min
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.07.1936, B.42904, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.09.1936, Berlin, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Eskapade
Verleihtitel (DE) Geheimagentin Hélène
Verleihtitel (AT) Seine offizielle Frau
Verleihtitel (AT) Seitensprung
Untertitel (DE) Seine offizielle Frau
Weiterer Titel Spione in St. Petersburg

Fassungen

Original

Länge:2586 m, 94 min
Format:35mm
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 25.07.1936, B.42904, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 01.09.1936, Berlin, Gloria-Palast
 

Übersicht

Bestandskatalog

Literatur

KOBV-Suche