Feuerland

Feuerland

DDR 1987/1988, Kurz-Dokumentarfilm

Inhalt

Dokumentarfilm über die Dorotheenstadt in Berlin-Mitte, die im 19. Jahrhundert "Feuerland" hieß. Die vielen Maschinenfabriken und Eisengießereien prägten die Gegend und gaben ihr den Namen. Im Mittelpunkt des Films steht die Gaststätte Borsig-Eck. Dort trifft sich ein bunter Mix der Gesellschaft – Bauarbeiter aus Neubrandenburg, die Zuhause arbeitslos wären, ein 75jähriger Schachmeister, Fußballfans und ein Hochzeitspaar, welches zu Udo Lindenbergs "Hinter dem Horizont" tanzt. Der Film zeigt auf authentische Art und Weise ein Stück Alltagsleben der Protagonisten.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Volker Koepp
Drehbuch:Volker Koepp (Konzept)
Kommentar:Volker Koepp
Dramaturgie:Annerose Richter
Kamera:Thomas Plenert
Schnitt:Yvonne Loquens
Ton:Eberhard Pfaff, Peter Dienst, Henner Golz, Peter Edler
Produktionsfirma:DEFA-Studio für Dokumentarfilme (Berlin/DDR) (Künstlerische Arbeitsgruppe "document")
Produzent:Horst Peter Plath
Produktionsleitung:Kerstin Lindenberg
Erstverleih:Progress Film-Verleih (Berlin/DDR)
Länge:818 m, 29 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Erstaufführung (DD): 15.01.1988;
Aufführung (DE): 23.04.1988, Oberhausen, IFF - Internationaler Wettbewerb

Titel

Originaltitel (DD) Feuerland
Titelübersetzung (EN) Fireland
Arbeitstitel (DD) Chausseestraße

Fassungen

Original

Länge:818 m, 29 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Aufführung:Erstaufführung (DD): 15.01.1988;
Aufführung (DE): 23.04.1988, Oberhausen, IFF - Internationaler Wettbewerb