Frau Sixta

Frau Sixta

Deutschland 1938, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die Geschichte der aufrechten Frau Sixta, die 1861 in einem Dorf in den Ötztaler Alpen dicht an der italienischen Grenze die Poststation führt: Als ihr Mann stirbt, muss sie sich auch noch um den Hof kümmern. Der Gemeindevorsteher Forcher hat die Hoffnung, sie zu seiner Frau zu machen. Aber dann trifft mit der Postkutsche ein Fremder namens Markus ein, ein Major im Ruhestand, der eigentlich in Italien ein neues Leben beginnen will. Frau Sixta überredet ihn, als Verwalter auf ihrem Hof zu bleiben, und die Beiden beginnen eine Liebesbeziehung. Der eifersüchtige Forcher hetzt daraufhin die Dorfbewohner gegen den Fremden auf. Als jedoch Frau Sixta ihre Tochter Otti aus dem Kloster holt, verlieben sich Otti und Markus ineinander. Frau Sixta erklärt, dass Markus Ottis Verlobter sei, schickt beide zu einer Reise nach Italien, und setzt ihr Leben fort.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Gustav Ucicky
Drehbuch:Anton Kutter
Kamera:Hans Schneeberger
Schnitt:Paul May
Musik:Herbert Windt
  
Darsteller: 
Franziska KinzFrau Sixta
Ilse WernerTochter Otti Sixta
Gustav FröhlichMajor a.D. Markus
Eduard KöckKnecht Pankraz
Heidemarie HatheyerKellnerin Anna
Josefine DoraBeschließerin Dora
Josef EichheimRoßknecht Hannes
Beppo BremKnecht Korbinian
Gustav WaldauBaron Kramer
Willy RösnerGemeindevorsteher Forcher
Ernst PröcklBezirkshauptmann
Hertha von HagenOberin
Walter HoltenZollinspektor
Karl Theodor LangenGemeindesekretär
Rolf PineggerHerr Brandner
Thea AichbichlerFrau Brandner
Martin SchmidthoferMartin
Hans HanauerAlter Senner
Theodolinde MüllerPensionärin
Ingeborg WittmannPensionärin
Marta SalmDienstmädchen bei Sixta
Willy SchultesJungknecht bei Sixta
Gustl Stark-Gstettenbaur1. Reiter der Eilstafette
  
Produktionsfirma:Tonlicht-Film GmbH, Peter Ostermayr (Berlin)
Produzent:Peter Ostermayr

Alle Credits

Regie:Gustav Ucicky
Dialog-Regie:Paul May
Drehbuch:Anton Kutter
Dialoge:Max Mell
hat Vorlage:Ernst Zahn (Roman)
Kamera:Hans Schneeberger
Kamera-Assistenz:Peter Haller
Bauten:Hanns H. Kuhnert, Franz Koehn
Maske:Arthur Schramm
Schnitt:Paul May
Ton:Carlheinz Becker
Musik:Herbert Windt
  
Darsteller: 
Franziska KinzFrau Sixta
Ilse WernerTochter Otti Sixta
Gustav FröhlichMajor a.D. Markus
Eduard KöckKnecht Pankraz
Heidemarie HatheyerKellnerin Anna
Josefine DoraBeschließerin Dora
Josef EichheimRoßknecht Hannes
Beppo BremKnecht Korbinian
Gustav WaldauBaron Kramer
Willy RösnerGemeindevorsteher Forcher
Ernst PröcklBezirkshauptmann
Hertha von HagenOberin
Walter HoltenZollinspektor
Karl Theodor LangenGemeindesekretär
Rolf PineggerHerr Brandner
Thea AichbichlerFrau Brandner
Martin SchmidthoferMartin
Hans HanauerAlter Senner
Theodolinde MüllerPensionärin
Ingeborg WittmannPensionärin
Marta SalmDienstmädchen bei Sixta
Willy SchultesJungknecht bei Sixta
Gustl Stark-Gstettenbaur1. Reiter der Eilstafette
  
Produktionsfirma:Tonlicht-Film GmbH, Peter Ostermayr (Berlin)
im Auftrag von:Universum-Film AG (UFA) (Berlin)
Produzent:Peter Ostermayr
Aufnahmeleitung:Wolfgang Schubert
Dreharbeiten:17.05.1938-30.07.1938: Kühtai bei Innsbruck; Bavaria-Atelier München-Geiselgasteig
Erstverleih:UFA-Filmverleih GmbH (Berlin)
Länge:2826 m, 103 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 03.09.1938, B.49067, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.09.1938, Nürnberg, Ufa-Palast;
Erstaufführung (DE): 01.11.1938, Berlin, Gloria-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Frau Sixta

Fassungen

Original

Länge:2826 m, 103 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 03.09.1938, B.49067, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 07.09.1938, Nürnberg, Ufa-Palast;
Erstaufführung (DE): 01.11.1938, Berlin, Gloria-Palast
 

Prüffassung

Länge:2726 m, 100 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.01.1950, 00710, Uneingeschränkt
 

Auszeichnungen

1938
Prädikat: Künstlerisch wertvoll (bis 1945)
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (4)

Materialien

Mehr auf Filmportal

Literatur

KOBV-Suche