Friederike von Barring

Friederike von Barring

BR Deutschland 1956, Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Schulterzucken

Der Ruf des Regisseurs Rolf Thiele muss nachjustiert werden. Unmittelbar nach dem Krieg war er einer der mutigen Gründer der „Filmaufbau“ Produktion in Göttingen und betreute Filme wie „Liebe 47“ und „Nachtwache“. Dann landete er 1958 als Regisseur mit „Das Mädchen Rosemarie“ einen Erfolg, der ihm die Taschen der Produzenten öffnete. Seither galt er als Top-Regisseur. Aber das war er nicht. Gut zu sehen an diesem Film. Denn hier ist er nicht nur Regisseur, sondern auch Drehbuchautor. Also voll verantwortlich. Schon von der ersten Sequenz an wird deutlich, was geplant ist: ein Film um Nadja Tiller, die in dem ersten Teil „Die Barrings“ die Herzen der Zuschauer gewonnen hatte. Doch an diesem Zweitaufguss hatte kein William von Simpson als Autor mitgewirkt. Hier wird eine alltägliche Geschichte fad erzählt. Der Film hat keinerlei Grundierung im Persönlichen, die Tillerin flattert durch das Leben, „liebt“ nicht, macht da und dort Karriere, verstrickt sich mit dem Impresario Falkenstein (Martin Held). Held bleibt hier merkwürdig neutral und als er - weil Jude - Hals über Kopf fliehen muss, registriert der Zuschauer sein Wegsein mit Gelassenheit. Er spielt die Tragik nicht, er ist kühl (wie ihm überhaupt der liebende, verlassene Mann nicht zu liegen scheint). Dafür raucht er dann Zigarre. Held ist der „schwere“ Schauspieler, der Koloss, der Staatsanwalt, der ein doppeltes Spiel spielt. Rolf Thiele hat das nicht gesehen und so verleppert der Film, weil sich an Nadja Tiller sattzusehen nicht richtig abendfüllend ist. Als nach den Kapriolen in Berlin Friederike ihr Herz für die Heimat entdeckt, da fällt der letzte Rest von Gerüst in diesem Werk krachend zusammen. Heimat oh Heimat, ja du bist‘s. Du bringst uns zu uns selbst zurück! Letzte Sequenz: Bilder von dem Treck aus Ostpreußen, wie sich die Wagen durch den hohen Schnee quälen. Dann ist es aus, Ende. Schulterzucken. Rolf Thiele weitete seine Freude an schönen Frauen weiter aus - eines seiner letzten Werke war „Versuchung im Sommerwind“.

Credits

Regie:Rolf Thiele
Drehbuch:Rolf Thiele
Kamera:Werner Krien
Schnitt:Erwin Marno
Musik:Friedrich Meyer
  
Darsteller: 
Nadja TillerFriederike "Fritzi" von Barring
Carl RaddatzArchibald "Archi" von Barring
Martin HeldFalkenstein
Hilde WeissnerFrau von Barring
Dietmar SchönherrMüller-Staen jr.
Klaus BehrendtInspektor Klaus
Tilo von BerlepschEmanuel von Eyff
Nora HagistMathilde von Barring
Evi KentOlly Saretzky
Dieter StraubOtto von Barring
Margitta SonkeHannelore von Barring
Erwin Marno
  
Produktionsfirma:Filmaufbau GmbH (Göttingen)
Produzent:Hans Abich, Rolf Thiele

Alle Credits

Regie:Rolf Thiele
Regie-Assistenz:Ilona Juranyi
Drehbuch:Rolf Thiele
Kamera:Werner Krien
Kameraführung:Gerhard Krüger
Kamera-Assistenz:Gerhard Girbig
Standfotos:Karl Lindner
Bauten:Walter Haag
Maske:Franz Mayrhofer, Gerda Scholz-Grosse
Kostüme:Manon Hahn
Schnitt:Erwin Marno
Ton:Günter Bloch
Musik:Friedrich Meyer
  
Darsteller: 
Nadja TillerFriederike "Fritzi" von Barring
Carl RaddatzArchibald "Archi" von Barring
Martin HeldFalkenstein
Hilde WeissnerFrau von Barring
Dietmar SchönherrMüller-Staen jr.
Klaus BehrendtInspektor Klaus
Tilo von BerlepschEmanuel von Eyff
Nora HagistMathilde von Barring
Evi KentOlly Saretzky
Dieter StraubOtto von Barring
Margitta SonkeHannelore von Barring
Erwin Marno
  
Produktionsfirma:Filmaufbau GmbH (Göttingen)
Produzent:Hans Abich, Rolf Thiele
Herstellungsleitung:Hans Abich
Produktionsleitung:Eberhard Krause
Aufnahmeleitung:Frank Roell, Hans-Bolko Marcard
Erstverleih:Deutsche London Film Verleih GmbH (Hamburg)
Länge:3128 m, 114 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.08.1956, 12686, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.08.1956, Berlin, Marmorhaus

Titel

Originaltitel (DE) Friederike von Barring
Arbeitstitel Der Enkel. (Die Barrings II. Teil)

Fassungen

Original

Länge:3128 m, 114 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 14.08.1956, 12686, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 17.08.1956, Berlin, Marmorhaus
 

Kurzfassung

Länge:2707 m, 99 min
Format:35mm, 1:1,33
Bild/Ton:s/w, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 10.09.1956, 12686-a, ab 16 Jahre / feiertagsfrei
 

Übersicht

Materialien

Literatur

KOBV-Suche