Frühlingsluft

Frühlingsluft

Deutschland 1938, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Auf Wunsch des von Geldsorgen geplagten Herzogs soll sein Neffe, Erbprinz Rudolf, standesgemäß heiraten. Doch der interessiert sich überhaupt nicht für die Pläne seines Onkels und arbeitet unter seinem bürgerlichen Namen als Ingenieur in einer Autofabrik. Da taucht ein gewisser Graf Rasumirski beim Herzog auf und erklärt ihm, die bekannte Operettendiva Vera Naldi sei in Wirklichkeit eine russische Prinzessin, die nichts von ihrer Herkunft wisse. Sie fassen den Plan, Rudolf mit ihr zu verkuppeln. Doch im Theater verliebt Rudolf sich nicht in die Sängerin, sondern in die Sekretärin. Stattdessen beginnt Rudolfs anderer Onkel, sich für Vera zu interessieren. Dann jedoch stellt sich heraus, dass Rasumirski ein Betrüger und Vera keine Prinzessin ist...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Carl Lamač
Drehbuch:Géza von Cziffra
Kamera:Willy Winterstein
Musik:Josef Strauss, Paul Hühn
  
Darsteller: 
Magda Schneider
Wolf Albach-Retty
Hilde von Stolz
Rudolf Platte
Wilhelm Bendow
Fritz Odemar
Hubert von Meyerinck
Antonie Jaeckel
Walter Gross
Else Reval
Klaus Pohl
Hermann Pfeiffer
Maria Seidler
Karl Platen
Walther Suessenguth
  
Produktionsfirma:Aco-Film GmbH (Berlin)
Dreharbeiten:: Umgebung von Rom, Berlin (Theater am Schiffbauerdamm)
Prüfung/Zensur:Prüfung: 14.04.1938
Aufführung:Uraufführung: 16.04.1938

Titel

Originaltitel (DE) Frühlingsluft

Fassungen

Original

Prüfung/Zensur:Prüfung: 14.04.1938
Aufführung:Uraufführung: 16.04.1938
 

Übersicht

Literatur

KOBV-Suche