Geheimzeichen LB 17

Geheimzeichen LB 17

Deutschland 1938, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Nur durch Zufall kann ein Attentat auf den Verteidigungsminister eines Staates vereitelt werden. Der perfekt geplante Anschlag geht auf das Konto einer terroristischen Gruppe von Anarchisten. Bei der Untersuchung des Tatortes stoßen Kommissar Borel und der Offizier Terno auf Hinweise, die zu den Verbrechern führen könnten. Aber sie müssen vorsichtig sein, denn aller Wahrscheinlichkeit nach gibt es einen Verräter in den eigenen Reihen. Ihre Ermittlungen führen Borel und Terno in den Nachtclub "Cascade". Hier arbeitet Manja Dusan, eine alte Liebe Ternos, die mehr weiß, als sie zugibt. Auch der Besitzer des Etablissements, der halbseidene Bjelinski, scheint mit den Terroristen gemeinsame Sache zu machen. Außerdem ist der Offizier Kowall Stammgast im "Cascade" – ist er der Verräter? Terno gibt sich bei Bjelinski als Sympathisant der Anarchisten aus, um mehr zu erfahren. Als Kommissar Borel erschossen wird und Ternos Tarnung auffliegt, spitzen sich die Ereignisse zu.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Viktor Tourjansky
Drehbuch:Ludwig Metzger, Berthold Ebbecke, Philipp Lothar Mayring
Kamera:Georg Krause
Schnitt:Gertrud Hinz
Musik:Franz Grothe
  
Darsteller: 
Willy BirgelOberst Arvan Terno
Hilde WeissnerSängerin Manja Dusan
Otto WernickeKommissar Borel
Bernhard MinettiDirektor Bjelinski
René DeltgenLeutnant Glawar
Herbert GernotOberleutnant Kowall
Nikolaj KolinKriminalbeamter Drogan
Theodor LoosPolizeipräfekt Alexander Stojan
Carl GüntherKriegsminister Vitruv
Jac DiehlInspizient
Lucie EulerManjas Gardrobiere Anna
Erich Dunskus1. Betrunkener
Paul Rehkopf2. Betrunkener
Adolf FischerProletarier am Würstchenstand
Friedrich GnaßTelefonist der Aufständigen
Fred GoebelSergeant in der Chiffrierzentrale
Oskar HöckerKriminalbeamter
Ingolf KuntzeInnenminister
Edith MeinelBlumenmädchen
Ferry ReichWachhabender der Regimentskanzlei
Ernst RotmundWürstenverkäufer
Willi Schur1. Polizist
Herbert Spalke2. Polizist
Margot ThiloManjas Dienstmädchen Marga
Otz TollenGeneral
Eduard WenckStationsvorsteher
Kurt GetkeEisenbahnwärter
  
Produktionsfirma:Terra-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Otto Lehmann)

Alle Credits

Regie:Viktor Tourjansky
Regie-Assistenz:Emil Burri
Drehbuch:Ludwig Metzger, Berthold Ebbecke, Philipp Lothar Mayring
Kamera:Georg Krause
Kamera-Assistenz:Felix Nerlich, G. F. Peters
Standfotos:Erich Tannigel
Bauten:Karl Böhm, Erich Czerwonsky
Maske:Adolf Arnold, Arthur Schramm
Schnitt:Gertrud Hinz
Ton:Werner Pohl, Erich Schmidt (begonnen - ungenannt)
Choreografie:Fritz Böttger
Musik:Franz Grothe
Dirigent:Franz Grothe
Liedtexte:Willy Dehmel
  
Darsteller: 
Willy BirgelOberst Arvan Terno
Hilde WeissnerSängerin Manja Dusan
Otto WernickeKommissar Borel
Bernhard MinettiDirektor Bjelinski
René DeltgenLeutnant Glawar
Herbert GernotOberleutnant Kowall
Nikolaj KolinKriminalbeamter Drogan
Theodor LoosPolizeipräfekt Alexander Stojan
Carl GüntherKriegsminister Vitruv
Jac DiehlInspizient
Lucie EulerManjas Gardrobiere Anna
Erich Dunskus1. Betrunkener
Paul Rehkopf2. Betrunkener
Adolf FischerProletarier am Würstchenstand
Friedrich GnaßTelefonist der Aufständigen
Fred GoebelSergeant in der Chiffrierzentrale
Oskar HöckerKriminalbeamter
Ingolf KuntzeInnenminister
Edith MeinelBlumenmädchen
Ferry ReichWachhabender der Regimentskanzlei
Ernst RotmundWürstenverkäufer
Willi Schur1. Polizist
Herbert Spalke2. Polizist
Margot ThiloManjas Dienstmädchen Marga
Otz TollenGeneral
Eduard WenckStationsvorsteher
Kurt GetkeEisenbahnwärter
  
Produktionsfirma:Terra-Filmkunst GmbH (Berlin) (Herstellungsgruppe Otto Lehmann)
Herstellungsleitung:Otto Lehmann
Aufnahmeleitung:Werner Drake, William Neugebauer
Dreharbeiten:22.02.1938-04.1938: Freigelände Babelsberg, Seddin
Erstverleih:Terra-Filmkunst GmbH (Berlin)
Länge:2643 m, 96 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 30.05.1938, B.48405, Jugendfrei ab 14 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 09.08.1938, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

Originaltitel (DE) Geheimzeichen LB 17
weitere Schreibweise Geheimzeichen L-B-17

Fassungen

Original

Länge:2643 m, 96 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 30.05.1938, B.48405, Jugendfrei ab 14 Jahre / feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 09.08.1938, Berlin, Ufa-Palast am Zoo
 

Prüffassung

Länge:2589 m, 94 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 02.12.1941, B.56262, Jugendfrei ab 14 Jahre / feiertagsfrei
 
Länge:2612 m, 95 min
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.11.1996, 44259 [2. FSK-Prüfung]
 
Länge:2605 m, 95 min
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 16.12.1971, 44259, ab 12 Jahre / feiertagsfrei
 
Länge:2650 m, 97 min
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 24.01.1944, B.59795, Jugendfrei ab 14 Jahre / feiertagsfrei
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Materialien

Literatur

KOBV-Suche