Hann, Hein und Henny

Hann, Hein und Henny

Deutschland 1917, Kurz-Spielfilm

Inhalt

Werbung für die 7. Kriegsanleihe.
U-Bootfahrer von U 303 schreiben eine Karte an die Schauspielerin Henny Porten mit dem Text: "Wir wollen 1000 Mark Kriegsanleihen zeichnen, haben aber blos 177 Mark und 83 Pfennig. Wie machen wir dat? Weißt du nicht? Wir werden nach Preußisch Berlin kommen und Dir mal fragen."
Henny Porten und Oskar Messter bei Dreharbeiten in dessen Atelier, ein Bote überbringt die Karte;
Henny Porten empfängt in ihrer Wohnung die beiden Matrosen Hann und Hein und erzählt ihnen ihren Traum.
Schlußinsert: "Zeichnet 7. Kriegsanleihe."
(Fragment)

Quelle Bundesarchiv

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Rudolf Biebrach
  
Darsteller: 
Henny Porten
Rudolf Biebrach
  
Produktionsfirma:Messter-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Oskar Messter

Alle Credits

Regie:Rudolf Biebrach
  
Darsteller: 
Henny Porten
Rudolf Biebrach
  
Produktionsfirma:Messter-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Oskar Messter
Dreharbeiten:: Berlin: Alexanderplatz, Café Josty, Zoologischer Garten
Erstverleih:Hansa-Film-Verleih GmbH (Berlin)
Länge:1 Akte, 402 m
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 09.1917, BZ.40997, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 21.09.1917, Berlin, Mozartsaal, Kammerspiele, alle Union-Theater

Titel

Originaltitel (DE) Hann, Hein und Henny

Fassungen

Original

Länge:1 Akte, 402 m
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, stumm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 09.1917, BZ.40997, Jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 21.09.1917, Berlin, Mozartsaal, Kammerspiele, alle Union-Theater
 

Übersicht

Videos

Literatur

KOBV-Suche