Heinz im Mond

Heinz im Mond

Deutschland 1934, Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Aristides Nessel kann zufrieden sein, denn seine Porzellanfabrik läuft erstklassig. Nessel führt diesen Erfolg auf die Prophezeiungen einer Wahrsagerin zurück, auf die er sich in allen Lebenslagen verlässt. Dabei ist es in Wahrheit seine hübsche und fleißige Sekretärin Anna Busch, die die Geschäfte am Laufen hält – und in ihren Chef verliebt ist. Auch davon ahnt Nessel nichts, er wartet nämlich darauf, dass er mit der Frau seines Lebens wortwörtlich zusammenstößt, wie es die Wahrsagerin angekündigt hat. Einen "Zusammenstoß" mit Anna übergeht er natürlich, und glaubt sein Schicksal gefunden zu haben, als er einen Autounfall mit dem Börsenmakler Fasan hat: Fasan hat nämlich eine hübsche Tochter.

Als Nessel sich bei Fasans vorstellen will, irrt er sich in der Etage, und ehe er sich versieht, ist er mit der etwas schrulligen Tochter Cleo von Professor Ass verlobt. Er entdeckt den Irrtum, wagt aber nicht, ihn aufzuklären. So kommt es, dass Nessel bald zwei zukünftige Bräute hat, denn mit Helene Fasan verlobt er sich ebenfalls. Wie der Zufall es will, sollen beide Hochzeiten der verfeindeten Familien Fasan und Ass am gleichen Tag stattfinden. Was soll Nessel bloß tun, zumal die "richtige" Braut für ihn sowieso Anna Busch ist?

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Robert A. Stemmle
Drehbuch:Robert A. Stemmle
Kamera:Carl Drews
Schnitt:Rudolf Schaad
Musik:Franz Grothe
  
Darsteller: 
Heinz RühmannAristides Nessel
Annemarie SörensenSekretärin Anna Busch
Rudolf PlatteDiener Arthur Kosemund
Oskar SimaBörsenmakler Martin Fasan
Erika GlässnerHelene Fasan
Ellen FrankTochter Siddie Fasan
Anita MeyDienstmädchen Dina
Hans LeibeltNervenarzt Professor Ass
Susi LannerTochter Cleo Ass
Inge ConradiCorinna Linck
Alexa von PorembskyHausmädchen Emma
Julia SerdaMutter Busch
Fita BenkhoffKartenlegerin Madame Pythia
José Maria LepantoMann, der die Venus sehen läßt
Arthur ReinhardtJunger Mann mit Erlösernaturell
Hans Albin
Josef Dahmen
Dodo van Doeren
Friedrich Ettel
Carl Walther Meyer
Ernst Nessler
Walter Steinweg
Max Wilmsen
  
Produktionsfirma:Cicero-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Felix Pfitzner

Alle Credits

Regie:Robert A. Stemmle
Regie-Assistenz:Reinhart Steinbicker, Georg Hurdalek
Drehbuch:Robert A. Stemmle
hat Vorlage:Marcel Arnac (Roman "Un coeur et deux paillassons" (1930) - "Ein Herz und zwei Strohmatten")
Kamera:Carl Drews
Kamera-Assistenz:Ulrich Heiligenstedt
Standfotos:Karl Lindner
Bauten:Franz Schroedter
Requisite:Max Freude, Helene Lorke
Maske:Alfred Lehmann, Maria Arnold
Garderobe:Marie-Luise Arndt, Carl Renner
Schnitt:Rudolf Schaad
Ton:Carl Becker
Musik:Franz Grothe
  
Darsteller: 
Heinz RühmannAristides Nessel
Annemarie SörensenSekretärin Anna Busch
Rudolf PlatteDiener Arthur Kosemund
Oskar SimaBörsenmakler Martin Fasan
Erika GlässnerHelene Fasan
Ellen FrankTochter Siddie Fasan
Anita MeyDienstmädchen Dina
Hans LeibeltNervenarzt Professor Ass
Susi LannerTochter Cleo Ass
Inge ConradiCorinna Linck
Alexa von PorembskyHausmädchen Emma
Julia SerdaMutter Busch
Fita BenkhoffKartenlegerin Madame Pythia
José Maria LepantoMann, der die Venus sehen läßt
Arthur ReinhardtJunger Mann mit Erlösernaturell
Hans Albin
Josef Dahmen
Dodo van Doeren
Friedrich Ettel
Carl Walther Meyer
Ernst Nessler
Walter Steinweg
Max Wilmsen
  
Produktionsfirma:Cicero-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Felix Pfitzner
Produktionsleitung:Ernst Garden
Aufnahmeleitung:Walter Lehmann
Dreharbeiten:04.06.1934-06.1934:
Erstverleih:Neues Deutsches Lichtspiel-Syndikat Verleih GmbH (N.D.L.S.) (Berlin)
Länge:7 Akte, 2306 m, 84 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 05.09.1934, B.37136, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.09.1934, Berlin, U.T. Kurfürstendamm

Titel

Originaltitel (DE) Heinz im Mond
Weiterer Titel Hans im Mond
Verleihtitel (AT) Zwischen den Bräuten

Fassungen

Original

Länge:7 Akte, 2306 m, 84 min
Format:35mm, 1:1,37
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 05.09.1934, B.37136, Jugendverbot
Aufführung:Uraufführung (DE): 05.09.1934, Berlin, U.T. Kurfürstendamm