Im Schallplattenladen

Im Schallplattenladen

Deutschland 1934, Kurz-Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der Kurzfilm basiert auf einer Bühnennummer des Komikergespanns Valentin & Karlstadt: Ein Mann sorgt mir seinem verqueren Verhalten für Chaos in einem Schallplattengeschäft. Unter den Augen einer zunehmend verzweifelnden Verkäuferin nimmt der Kunde die Vorführung eines unzerbrechlichen Tonträgers zum Anlass, das gesamte Inventar des Ladens zu demolieren.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Hans H. Zerlett
Schnitt:Ella Ensink
Ton:Friedrich Wilhelm Dustmann
  
Darsteller: 
Karl ValentinKunde
Liesl KarlstadtVerkäuferin
Elisabeth Papperlitz
  
Produktionsfirma:Ondra-Lamac-Film GmbH (Berlin)
Produzent:Anny Ondra, Carl Lamač
Dreharbeiten:21.02.1934: Atelier Geiselgasteig
Erstverleih:Bayerische Film GmbH (München)
Länge:528 m, 19 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 17.04.1934, B.36206, jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.05.1934, Berlin, Primus-Palast, Titania-Palast

Titel

Originaltitel (DE) Im Schallplattenladen

Fassungen

Original

Länge:528 m, 19 min
Format:35mm, 1:1.33
Bild/Ton:s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:Zensur (DE): 17.04.1934, B.36206, jugendfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 29.05.1934, Berlin, Primus-Palast, Titania-Palast