Karla

Karla

DDR 1965/1966, Spielfilm

Inhalt

Karla, Pädagogik-Absolventin, tritt voller Ideale ihre erste Stelle an. Sie möchte ihre Schüler zu kritischen, selbstständig denkenden Menschen erziehen, wird aber sehr bald von Direktor Hirte, einem Altkommunisten, in die Schranken des Lehrplanes und der Grundsätze sozialistischer Erziehungsziele verwiesen. Ein Schüler meint den Direktor aus einem alten Foto in SA-Uniform erkannt zu haben und versucht ihn damit bloßzustellen. Auch Karla ist unsicher, muss aber klein beigeben, als sich herausstellt, dass das Foto von einer Laienspielgruppe des Jahres 1948 stammt. Ihre Beziehung zu dem "ausgestiegenen" Journalisten Kaspar ist der Schulbehörde ein weiterer Dorn im Auge. Karla wird schließlich an eine andere Schule versetzt.

-------------------

Zur Zensurfassung:

Anfang Dezember 1965, noch vor dem 11. Plenum, deutete sich an, dass es mit "Karla" Probleme geben würde. Die anstehende Synchronisierung wurde zunächst verschoben, und sofort nach dem Plenum begann die Arbeit an einer Änderungskonzeption. Die junge Lehrerin Karla, die von sich wie von anderen kompromisslos Ehrlichkeit verlangt, sollte gebändigt werden, ihre Fehler einsehen, sich fügen. Schnitte, Nachdrehs und Dialogänderungen wurden diskutiert. Manche der vorgeschlagenen Eingriffe finden sich in einer erhalten gebliebenen Zensurfassung. Bereits Karlas furioser erster Auftritt, eine improvisierte Rede über ihr Verständnis des Lehrerberufs, wurde ihr genommen. Schuldirektor Ali Hirte, väterlicher Freund mit mehr Sympathie für Karlas Eskapaden als es seinem Amt geziemt, wurde zur distanzierten Autoritätsperson. Karlas Liebe zu Kaspar, einem Menschen mit unklarer gesellschaftlicher Haltung, durfte kein Happy End haben …

Die Zensurfassung ist ein Fragment, das Brüche und fehlende Zusammenhänge in der Handlung aufweist. Eine Fertigstellung blieb dem Film in seiner Zeit verwehrt. Erst 1990 konnte er in seiner ursprünglichen Form rekonstruiert und aufgeführt werden.

Quelle: 66. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Herrmann Zschoche
Regie-Assistenz:Erhard Bittner
Drehbuch:Herrmann Zschoche
Szenarium:Ulrich Plenzdorf
Dramaturgie:Manfred Fritzsche, Manfred Kieseler
Kamera:Günter Ost
Kameraführung:Siegfried Mogel, Dietram Kleist, Franz-Eberhard Daßdorf
Bauten:Dieter Adam
Bau-Ausführung:Herbert Patzelt
Requisite:Herbert Rother
Maske:Christel Schwarzer, Karl-Heinz Wolter
Kostüme:Luise Schmidt
Schnitt:Brigitte Krex
Ton:Joachim Preugschat
Mischung:Konrad Walle
Musik:Georg Katzer
  
Darsteller: 
Jutta HoffmannKarla
Jürgen HentschKaspar
Hans Hardt-HardtloffDirektor Hirte
Inge KellerSchulrätin Janson
Gisela MorgenFrau Wenndorf
Herwart GrosseLehrer Jott
Rolf HoppeLehrer Eiffler
Jörg KnochéeRudi
Klaus-Peter PleßowUwe Wenndorf
Jürgen KrumreyDer Kleine
Heidemarie SchneiderErna
Dieter WienLenke
Harald MoszdorfLehrer Karstadt
Fred DelmareHausmeister
Peter SturmHartmann
Anne-Kathrein KretzschmarBarbara
Karin SteinbachRita
Regine AlbrechtMonika
Michael HöhneDieter
Else SandenWirtin
Brigitte LindenbergSekretärin
  
Produktionsfirma:DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg) (Künstlerische Arbeitsgruppe "Berlin")
Produktionsleitung:Gert Golde
Aufnahmeleitung:Manfred Peetz
Erstverleih:Progress Film-Verleih (Berlin/DDR)
Länge:3355 m, 134 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:s/w, Tovi
Aufführung:Uraufführung (DD): 14.06.1990, Berlin, International

Titel

Originaltitel (DD) Karla
Originaltitel (DD) Karla (Zensurfassung)
Weiterer Titel (DD) Wer zuletzt lächelt

Fassungen

Original

Länge:3355 m, 134 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:s/w, Tovi
Aufführung:Uraufführung (DD): 14.06.1990, Berlin, International
 

Kurzfassung

Originaltitel (DD) :Karla (Zensurfassung)
Länge:102 min
Bild/Ton:s/w, Tovi
Aufführung:Aufführung (DE): 13.02.2016, Berlin, IFF - Retrospektive